Anzeige

Anzeige

Bio-Verbände verstärken Kontrolle

Die großen Öko-Anbauverbände Bioland, Demeter und Naturland ziehen die Konsequenzen aus den Tierhaltungs-Skandalen: Sie führen eine Tierwohl-Checkliste ein, die nun Teil der Öko-Kontrolle ist.

Schweine, Foto: Fotolia

Im Fokus: das Tierwohl in Verbands-Bio-Betrieben (Foto: Fotolia)

Einfach Bio reicht eben nicht mehr. Die artgerechte Tierhaltung rückt in den Vordergrund. Die drei Verbände haben deshalb das Projekt Tierwohl gegründet. Ein 62 Seiten starker Katalog ist nun Bestandteil der Kontrolle. Die Haltungsbedingungen von Schwein, Rind, Schaf, Ziege und Huhn werden nun intensiver geprüft und in optimal, akzeptabel und nicht akzeptabel eingestuft. Stellt der Kontrolleur Abweichungen vom optimalen Zustand fest, muss der Landwirt handeln.

Mit dem gemeinsamen Vorgehen wollen die Anbauverbände die „hohe Glaubwürdigkeit des ökologischen Landbaus mit seiner artgerechten Tierhaltung sicherstellen“. Die gemeinsame Checkliste der drei Verbände stärke die Sensibilität der Betriebsleiter, Berater und Kontrolleure. „Das Tierwohl müssen alle Bio-Betriebe in Deutschland immer im Fokus haben“, sagt Bioland-Präsident Jan Plagge. // sb

Add a comment

Kommentar­bild via Gravatar

incl. 'http://'