Anzeige

Anzeige

GAU-Risiko unterschätzt

Atomkatastrophen wie in Tschernobyl und Fukushima könnten nach derzeitigem Kraftwerksbestand 200 Mal häufiger als bisher geschätzt passieren. Das haben Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Chemie in Mainz berechnet.

Atomkraft und Supergau

28 Millionen Menschen wären in Westeuropa von einem GAU betroffen. (Foto: Fotolia.com)

Aus den bisherigen Laufzeiten aller Kernreaktoren weltweit und den aufgetretenen Kernschmelzen ergab sich, dass ein GAU einmal in 10 bis 20 Jahren eintreten könnte. Zudem bestimmten die Forscher die geografische Verteilung von Radioaktivität um eine mögliche Unglücksstelle. Ergebnis: Im Zusammenhang mit der Wahrscheinlichkeit einer Kernschmelze und der Reaktordichte trüge Westeuropa, insbesondere Süddeutschland im Falle eines GAUs das höchste Risiko. Nach Angaben des Instituts verringerte sich die Gefahr nur dann deutlich, wenn auch Deutschlands Nachbarn ihre Reaktoren abschalteten. // hb
Mehr dazu unter www.schrotundkorn.de

Kommentare

Kommentar­bild via Gravatar

incl. 'http://'
Mario Sedlak
Habe eine kleine Anregung



"Mehr dazu unter www.schrotundkorn.de" ist ungefähr so hilfreich wie "Mehr dazu unter www.google.de". Habe weder auf der Startseite eurer Website noch mit eurer Suchfunktion etwas zur Atomkraft gefunden. Macht doch einen Deep-Link, mit dem man genau zu den weiteren Informationen kommt (so ihr welche habt)!
jürgen hauke
@Mario Sedlak: ganz genau!

hier ist die originalpressemitteilung des M.P.-Institutes: http://www.mpg.de/5809185/Kernenergie_nuklearer_Gau