Anzeige

Anzeige

Interaktive Weltkarte

Der Verein Oxfam, der sich für Menschen in Not und Armut einsetzt, hat eine interaktive Weltkarte zu den Ursachen des Welthungers veröffentlicht. Man kann auch selbst aktiv werden.

Tabelle Pestizidrückstände

Das Hungerproblem anschaulich gemacht: mit der Karte von Oxfam

Die Hohe und schwankende Nahrungsmittelpreise werden im nächsten Jahrzehnt die Ernährungssicherheit von Hunderten Millionen Menschen gefährden. Die interaktive Weltkarte von Oxfam erläutert die Ursachen dafür in einzelnen Ländern und ihre Auswirkungen auf die armen Bevölkerungsschichten. Die Karte zeigt damit zugleich eindringlich auf, wo akut politischer Handlungsbedarf besteht. „Schöne Worte wurden genug gewechselt, nun müssen Taten folgen“, fordert Oxfams Agrarexpertin Marita Wiggerthale. Die Staats- und Regierungschefs der G20 hätten bislang nicht genug getan. // rb

Interessierte haben die Möglichkeit eine Petition zu zeichen. Karte unter: www.schrotundkorn.de/oxfam.

Erschienen in Ausgabe 10/2011
Rubrik: News

Kommentare

Kommentar­bild via Gravatar

incl. 'http://'
Doris
es gehören keine Nahrungsmittel in den Tank - wer mit Lebensmitteln an der Börse spekuliert, sollte den Gewinn mit 70 % versteuern - noch besser wäre es, wenn die Politik diese Machenschaften völlig verbieten würde.