Anzeige

Anzeige

Gentech-Raps aus der Spur

Genfood-Nein-Danke LogoUS-Forscher weisen nach, dass sich Gentech-Raps auskreuzt und entlang von Straßen unkontrolliert verbreitet. // Ralf Bürglin

Die Forscher der Universität von Arkansas haben das Erbgut von Gentech-Raps in 80 Prozent der wilden Rapspflanzen weitab von Raps-Feldern nachgewiesen. Das Forschungsteam unter der Leitung von Cindy Sagers geht davon aus, dass damit zum ersten Mal in den USA nachgewiesen wurde, dass sich Gentech-Pflanzen in der Natur ausbreiten.

Das Team war im Juni und Juli 2010 3 000 Meilen Landstraße in North Dakota abgefahren und hatte alle acht Kilometer die Pflanzen am Straßenrand begutachtet. An fast der Hälfte der Stellen fanden sie wildwachsenden Raps. Schnelltests ergaben, dass 80 Prozent der Pflanzen das Erbgut von Gentech-Raps enthielten. Jeweils die Hälfte war gegen die Pestizide Roundup (Monsanto) oder Liberty Link (Bayer) resistent.

Man fand zwei Pflanzen, die gegen beide Pestizide immun waren. Da es eine entsprechende Erbgutmanipulation bisher nicht gibt, muss sich die Doppelresistenz in der Natur durch Vererbungen der beiden Linien auf folgende Generationen entwickelt haben. Die Forscher befürchten, dass sich derartige mehrfach resistente Pflanzen zu problematischen Unkräutern entwickeln könnten, die außerhalb der landwirtschaftlichen Flächen kaum zu kontrollieren sind. Die Forscher werten ihre Funde als Beleg dafür, dass in den USA Gentech-Pflanzen nicht ausreichend kontrolliert würden.

Laut Testbiotech werden immer häufiger Gen-Abschnitte aus gentechnisch veränderten Pflanzen auch in tierischen Produkten gefunden. So sollen Forscher aus Italien die Gene von Gentech-Soja in der Milch von Ziegen aufgespürt haben. Es wird angenommen, dass die Gen-Abschnitte über Verdauungsorgane und Blut in die Milch gelangt sind. Auch in den Zicklein, die die Milch tranken, fanden sich die Gen-Fragmente. Die Europäische Lebensmittelbehörde EFSA streitet ab, dass sich entsprechende Gen-Abschnitte bei Tieren nachweisen lassen.

Erschienen in Ausgabe 10/2010
Rubrik: News

Add a comment

Kommentar­bild via Gravatar

incl. 'http://'