Anzeige

Anzeige

News Juli 2017

Der NABU kritisiert den am gestrigen Dienstag bekannt gewordenen Vorschlag der EU-Kommission zur Wiederzulassung von Glyphosat. Er missachtet die negativen Auswirkungen des Pflanzenschutzmittels auf Tiere und Pflanzen. Auch sieht der Entwurf weder eine Beschränkung der Privat-Anwendung im Haus- und Kleingartenbereich vor, noch ein Verbot des Abspritzens von reifem Getreide zur erleichterten Ernte.

Auszeichnungen für eine Welt ohne Tierleid: Die Tierrechtsorganisation PETA verleiht Richard David Precht für seine Publikation „Tiere denken“ den „Progress Award 2017“ in der Kategorie „Tierfreundlichstes Buch“. Der Philosoph und Publizist nimmt in „Tiere denken“ ethische, biologische, religiöse, philosophische und rechtliche Aspekte im Umgang mit Tieren unter die Lupe.

Vom 13. - 16. Juli findet das 16. NaturVision Filmfestival im Ludwigsburger Central Theater und auf dem Arsenalplatz statt. NaturVision ist Deutschlands größtes und ältestes Filmfestival zu Natur, Tier, Umwelt und Nachhaltigkeit. Große Naturfilme, kleine filmische Pretiosen, Überraschendes von Newcomern, Kinderfilme, ungewöhnlich erzählte Stories, Kritisches und Informatives zu Umwelt und Nachhaltigkeit oder Filme mit ganz besonderer Filmmusik – das NaturVision Filmfestival lebt von der filmischen Vielfalt und einem spannenden Wettbewerb!

Gülle, Mist und künstlicher Stickstoffdünger lassen Getreide und Gemüse wachsen. Doch zu viel davon landet als unerwünschtes Nitrat im Grund- und Trinkwasser – und das ist ein Problem.

In Deutschland werden jährlich über 7.000 Tonnen Pestizide in Haus- und Kleingärten verwendet. Ganz vorne mit dabei: Glyphosat, das Totalherbizid, das seit Jahren Negativschlagzeilen macht durch seine enormen Risiken für Mensch und Natur. Über 70 Tonnen dieses Wirkstoffs werden hierzulande pro Jahr durch Privatanwender ausgebracht. In 44 Produkten ist das Gift für nicht-berufliche Anwender zugelassen.

Der Trend ist ungebrochen: In den USA setzen die Farmer weiterhin auf gentechnisch veränderte Pflanzen. Im Frühjahr 2017 haben sie mehr ausgebracht als je zuvor. Die damit bewirtschafteten Flächen sind gegenüber dem Vorjahr noch einmal um 2,1 Millionen Hektar gestiegen. Der GVO-Anteil bei Sojabohnen, Mais und Baumwolle liegt zwischen 92 und 96 Prozent.

Die Organisatoren der Europäischen Bürgerinitiative (EBI) „Stop Glyphosat“ haben mehr als 700.000 Unterschriften aus Deutschland beim Bundesverwaltungsamt in Köln zur Überprüfung eingereicht. In weniger als fünf Monaten haben insgesamt 1.320.517 Menschen aus allen 28 EU-Mitgliedstaaten die Bürgerinitiative unterzeichnet. Damit wurde die notwendige Voraussetzung, innerhalb eines Jahres eine Million Unterschriften zu sammeln, deutlich übertroffen. Die Unterzeichner fordern von der EU-Kommission ein Verbot des Totalherbizids Glyphosat und eine Reform des Zulassungsverfahrens für Pestizide.

Für eine saubere Energieversorgung ohne Kohle haben etwa 100 Greenpeace-Aktivisten vor einem Kohlefrachter im Hamburger Hafen demonstriert. Wenige Tage vor Beginn des G20-Gipfels am kommenden Freitag forderten die Aktivisten aus Deutschland, Frankreich, den Niederlanden und anderen europäischen Ländern von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und ihren G20-Kollegen, aus der klimaschädlichen Kohleverstromung auszusteigen.

Das entwicklungspolitische Netzwerk INKOTA warnt davor, die Übernahme von Monsanto durch die deutsche Bayer AG zu genehmigen, die jetzt zur Prüfung bei der EU angemeldet wurde. Wenn neben Bayer-Monsanto auch die Fusionen von ChemChina und Syngenta sowie Dow Chemical und DuPont grünes Licht erhielten, würden in Zukunft nur drei Konzerne rund 70 Prozent des globalen Pestizidmarktes und mehr als 60 Prozent des weltweit verkauften Saatguts kontrollieren.