Anzeige

Anzeige

0

Quinoa-Smoothie mit Sanddorn

Ausgabe 04/2017

Vitaminkick. Vegan. Leicht zuzubereiten. 2 Portionen.

Lecker kombiniert. Vegan. Mittelschwere Zubereitung. Ergibt etwa vier Burger.

0

Rhabarber-Quinoakuchen

Ausgabe 04/2017

Leicht. Kuchen mit ca. 8 Stücken. Zubereitungszeit: 15 Minuten + 45 Minuten Backzeit.

0

Power-Riegel mit Amaranth

Ausgabe 04/2017

Energiekick. Vegan. Ergibt 12 Riegel.

0

Feldsalat mit Quinoasprossen

Ausgabe 04/2017

Veganer Frühlingsgruß. Leicht zuzubereite. 4 Portionen.

0

Minestrone mit Canihua

Ausgabe 04/2017

Leichte Küche. 4 Portionen. Zubereitungszeit: 30 Minuten. 

Herzhaft. Leichte Zubereitung. 4 Portionen. Zubereitungszeit: 80 Minuten.

0

Kurz notiert 4|2017

Ausgabe 04/2017

„2016 stellten jeden Tag etwa fünf Bauern auf Bio um“, freute sich Peter Röhrig, Geschäftsführer vom Bio-Dachverband BÖLW, als dieser im Februar die aktuellen Bio-Zahlen vorstellte.

0

Tag des Wassers 2017

Die Vereinten Nationen (VN) rufen die Staatengemeinschaft zur Unterstützung des Weltwassertags auf, der alljährlich am 22. März begangen wird. Die Bio-Branche weist darauf hin, dass Öko-Bauern unser Trinkwasser schützen und unsere Meere retten. Ökolandbau verhindere Überdüngung, weil die Zahl der Tiere pro Fläche streng begrenzt sei. So stellten Bio-Bauern sicher, dass nicht mehr Nährstoffe mit dem Dünger ausgebracht werden, als die Pflanzen aufnähmen.

0

Agrargift Glyphosat nimmt eine Hürde

Die „Arbeitsgemeinschaft Glyphosat“ und der Industrieverband Agrar jubeln: der Die Europäische Chemikalienagentur ECHA hat den Wirkstoff Glyphosat als nicht krebserregend eingestuft. Damit wird es wahrscheinlicher, dass das Agrargift in der EU erlaubt bleibt. Aber es gibt auch andere Meinungen. „Das ist keine Generalabsolution für Glyphosat“, sagte die BUND-Pestizidexpertin Heike Moldenhauer.

32 Nichtregierungsorganisationen haben einen Aufruf an die Politik gestartet und fordern endlich wirksame Verbote, um Patente auf Pflanzen und Tiere aus konventioneller Züchtung zu verhindern.

0

MEDIEN: Finden wir gut

Ausgabe 04/2017

Ja, dieser Kalender hat seinen Preis. Aber er ist ihn wert.

0

Lust auf ... Ostern

Ausgabe 04/2017

Rätsel gelöst: Das Ei war vor der Henne. Doch dem Hasen ist das gleich: Er will trotzdem ins Osternest.

Die Bio-Branche begrüßt die Verabschiedung neuer gesetzlicher Regelungen zur Düngung durch den Bundesrat und fordert Schritte für mehr Bio-Anbau.

0

Pestizideinsatz ist reduzierbar

Konventionelle Landwirte können ihren Pestizideinsatz um bis zu 42 Prozent verringern, ohne Ernteeinbußen zu erleiden. Dazu braucht es keine gentechnisch veränderten Pflanzen, die Gifte gegen Schädlinge produzieren. Es genügt, die Anbaumethoden zu verändern. Das steht in einer Studie des französischen Institut Nationale de la Recherche Agronomique (INRA).

0

Gewinnspiel: Heldenmarkt München

Am 18. und 19. März gastiert der Heldenmarkt zum zweiten Mal im MVG Museum in München. Dort, wo sich Besucher sonst historische Straßenbahnen anschauen, erleben Jung und Alt an diesem Wochenende die volle Ladung Nachhaltigkeit, denn: Egal war gestern! Wir verlosen Eintrittskarten.

Im Januar hat die EU-Kommission Canihua – für viele überraschend – auf der sogenannten Novel Food-Liste als „genehmigungspflichtig“ eingestuft. Damit stellt sich die Frage, ob Canihua in der EU noch verkauft werden darf.

GENIESSEN Quinoa, Amaranth, Canihua: Die drei Körnchen aus Südamerika haben viele Fans. Zu Recht. Sie machen unseren Feldsalat zum Hingucker und geben der Minestrone eine nussige Note. Das Kochen mit ihnen könnte so schön sein, wenn da nicht die Aufregung um Canihua wäre.   

Die Deutschen produzieren jede Menge Müll: 454 kg waren es 2015 pro Kopf.