Anzeige

Anzeige

Januar 2017

Schrot & Korn Ausgabe 01/2017

Liebe Leserin, lieber Leser,

ich wünsche Ihnen ein frohes und glückliches neues Jahr!

Ich fürchte, 2017 wird wieder ein Jahr des Sich-Aufregens. So haben sich leider die Vorschläge von Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt für ein neues Gentechnik-Gesetz ins neue Jahr hinübergerettet.

Herzhaft Leicht – 4 Portionen

Lässt sich gut vorbereiten Leicht – 4 Portionen

Mit Rotwein Leicht – 4 Portionen

Frühstücksidee Leicht – 4 Portionen

Mit Pistazienöl – vegan Leicht – 4 Portionen

Wärmt sofort Leicht – Für 4 Gläser à 250 ml

Rustikal - vegan Leicht – 4 Portionen

ZÜCHTUNG Nur mit Gentechnik wird die Welt satt, behaupten Bayer, Monsanto & Co. Doch für die großen Herausforderungen – Salz-Böden und Dürre – haben sie keine Lösung. Andere schon.

BIO-WISSEN Wem der Verzicht auf Milch schwerfällt, findet in Sojadrink eine gute Alternative. Kritisch galt bisher die Herkunft der Bohnen aus Übersee. Jetzt punkten Bio-Hersteller mit Soja aus Europa. Doch das ist noch nicht alles.

Auf Anis, Chili, Fenchel, Kardamom, Koriander, Kreuzkümmel, Kurkuma, Nelken, Pfeffer und Zimt sollten Sie im Winter unbedingt setzen.

GENISSEN Wenn's draußen stürmt und schneit, dann ist die Zeit von Chili, Zimt und Pfeffer gekommen. Denn diese Gewürze können etwas ganz Besonderes: Sie heizen ein – erst dem Eintopf und dann Ihnen. 

INTERVIEW Die Moderatorin Shary Reeves ist UN-Botschafterin für Biologische Vielfalt, auch sonst ziemlich „öko“ und engagiert sich immer wieder sozial.

UMWELT Topinambur und Kohlrabi fühlen sich wohl unter Johannisbeeren und der Gärtner ist immer die Natur: Permakultur schlägt Wurzeln in der Stadt.

Ich hatte eine lange Busfahrt vor mir und vergessen, etwas zu lesen einzupacken.

Kommen Sie im Februar mit uns zur BioFach: Wir nehmen zwei Leserinnen oder Leser mit zur weltgrößten Bio-Messe für Fachbesucher nach Nürnberg. 

Zu den nachhaltigsten Unternehmen Deutschlands gehören erneut viele Akteure aus der Bio-Branche: Ende November wurden sie auf der Preisverleihung des Deutschen Nachhaltigkeitspreises 2016 geehrt.

Nur den Fantasiebegabtesten unter uns ist es vergönnt, beim Blick auf kahle Januarbäume vom frischen Frühjahrsgrün zu träumen.

Eine Gruppe von Großinvestoren zeigt Lebensmittelkonzernen wie Kraft Heinz, Nestle, Tesco und Walmart die rote Karte.