Anzeige

Anzeige

Alle essen, keiner kocht

Stephanie Silber

Verantwortliche Redakteurin Schrot & Korn

Liebe Leserin, lieber Leser,

neulich sagte ein Freund zu mir, das Tolle am Fasten sei, dass man plötzlich ganz viel Zeit gewinne, da man weder einkaufen noch kochen müsse. Das ist die zentrale Antwort auf die Frage, warum Töpfe und Pfannen in unseren Schränken immer mehr vereinsamen: Zeit. Unser Alltag besteht oft aus langen Arbeitstagen oder wir möchten unsere Zeit mit anderen Dingen verbringen (siehe hier). Als berufstätige Mutter kann ich mir überhaupt nicht vorstellen, mittags schnell aus dem Büro nach Hause zu fahren, um meinen Kindern etwas zu kochen. Gleichzeitig ist mir unglaublich wichtig, was und wie wir essen und mit meinen Kindern über unsere Lebensmittel zu reden. Aber anstelle der „Koch-Pflicht“ früherer Hausfrauengenerationen ist bei vielen von uns die Frage getreten, wie die Möhre angebaut oder das Schwein fürs Würstchen gehalten wurde. Das finde ich gut.

Da wir denken, dass auch Sie in Ihrem Alltag häufiger außer Haus essen, haben wir für Sie Snacks zusammengestellt (ab hier), die Sie abends gut vorbereiten können, um sie am nächsten Tag mitzunehmen – egal ob ins Büro, in den Zug oder auf den Spielplatz. Weil Pizzabude oder Frittenimbiss gar nicht gehen. Naja, manchmal vielleicht – oder sie sind bio.

Und wie oft kochen Sie? Schreiben Sie uns unter kochen@schrotundkorn.de.

Ihre

Stephanie Silber

 

Bio schenken

Egal ob Muttertag, Geburtstag oder einfach so: Jetzt gibt es Schrot&Korn im Abo zum Verschenken. Für nur 25 Euro im Jahr flattert unser Magazin monatlich in den Briefkasten Ihrer Lieben.

Infos unter: www.schrotundkorn.de/abo