Anzeige

Anzeige

Lava-Erde

Lava-Erde -
Sanfte Waschkraft aus der Natur


Der Boden unter unseren Füßen hat mehr zu bieten als nur Dreck und Staub. Tief unten im Bauch des Planeten liegt noch so mancher Schatz. Zum Beispiel Lava-Erde, ein natürliches Waschmittel von besonderer Qualität. In Nordafrika weiß man die tensidfreie Haarpflege seit langem zu schätzen, bei uns ziehen kritische Verbraucher allmählich nach.

Der deutsche Name Lava-Erde ist etwas irreführend. Mit dem Vulkangestein hat das schwarzbraune Tonpulver nichts zu tun. Umso mehr aber mit lavare", dem Waschen. Auf den gleichen Ursprung geht auch die Bezeichnung Rhassoul" (auch Ghassoul, vom arabischen Verb ghassala"=waschen) zurück. Lava-Erde ist im nordafrikanischen Atlasgebirge seit Jahrhunderten als Reinigungs- und Heilmittel bekannt. In der marokkanischen Region Ksabi wird sie unter Tage in kilometerlangen Stollen abgebaut. Die so gewonnenen großen Quader läßt man auf ausgedehnten Flächen an der Sonne trocknen, wobei sie 40 Prozent ihres Gewichts verlieren. Die Einheimischen zerschlagen das feste Material zu kleinen Plättchen, die sie auf den lokalen Märkten verkaufen. Viele nordafrikanische Frauen verarbeiten das Roh-Rhassoul zu Hause eigenhändig zu feinem Pulver und benutzen es für die unterschiedlichsten Zwecke. Weil die meisten EuropäerInnen solchen Aufwand scheuen, wird die Lava-Erde vor dem Export fein zermahlen und dem Endverbraucher hierzulande in Tüten oder Streudosen serviert. Wem auch das Anrühren des Pulvers noch zu mühevoll erscheint, der kann auf Pasten aus der Tube zurückgreifen, denen oft noch andere Wirkstoffe beigemischt sind.

Kein Rückfetten durch Verzicht auf Tenside

Lava-Erde besteht in erster Linie aus Tonablagerungen und ist schätzungsweise 60 bis 70 Millionen Jahre alt (Tertiär). Sie blieb im Lauf der Zeit zusammen mit Karbonaten liegen und findet sich heute als dünne Schicht zwischen Kalk und Gips. Ihr Mineralstoffreichtum ist beachtlich: Silizium (20 Prozent), Magnesium (14,3), Calcium (1,7) Natrium (0,56), Kalium (0,16) und Phosphor (0,08). Auch der Eisenanteil ist mit 6,62 Gramm pro Kilogramm relativ hoch. In Nordafrika ist Lava-Erde besonders wegen ihrer sanften Waschkraft beliebt. Marokko allein bringt es auf einen Jahresverbrauch von rund 8 000 Tonnen. Als Seifenersatz für die Reinigung des Körpers ist die Erde ebenso geeignet wie als natürliches Haarwaschmittel. An die Tatsache, daß sie nicht schäumt, müssen sich manche allerdings erst gewöhnen. Lava-Erde gibt dem Haar nicht nur seidigen Glanz, Fülle und besseren Halt, wie auch erfahrene Friseurmeister erkannten. Anders als tensidhaltige Shampoos schädigt sie den Säureschutzmantel der Kopfhaut nicht, laugt weniger aus und verhindert so das häufige Rückfetten. Der Vorteil: Das Haarewaschen wird für den Einzelnen gesünder und ist seltener notwendig. Da auf diese Weise Shampoo eingespart werden kann, ist auch der Umwelt gedient. Die ausgeprägte Fähigkeit, Fett- und Schmutzpartikel zu binden, verdankt die Lava-Erde der großen Austauschkapazität ihrer inneren Oberfläche. Sobald sie mit Wasser in Berührung kommt, quillt sie stark auf und entwickelt eine leicht gelige Konsistenz.

Absorptionskraft des Erdpulvers ist enorm

Die Naturkostläden haben Lava-Erde bisher ausschließlich als Haarwaschmittel und Kosmetikum (Gesichtsmaske) im Sortiment. Obwohl man ihr eine ganze Reihe von Heilwirkungen nachsagt, darf man sie nicht als Arznei bewerben. Rainer Plum vom kleinen Unternehmen Tautropfen hat Lava-Erde schon Ende der achtziger Jahre bei uns eingeführt. Er durfte sich vor Ort davon überzeugen, daß nach dem Abbau außer dem Trocknen keine weitere Behandlung erfolgt. Die vorliegenden Analyseergebnisse schließen den Einsatz von chemischen Mitteln zur Keimtötung oder Konservierung aus. Plum konnte seine Lieferanten dazu bewegen, auf die sonst übliche Schlämmung in Wasserbecken zu verzichten. Die natürliche Absorptionskraft des Erdpulvers bleibt so bewahrt. Lava-Erde ist derzeit die einzige funktionierende Alternative zu synthetischen Tensiden", sagt Plum. Tautropfen gibt bewußt nur unvermischtes Pulver an die Kunden ab und überläßt diesen das Anrühren im eigenen Bad. Plum: Wir wollen kein teures Wasser durch die Gegend karren".

Die Firma Logona bezieht den Rohstoff zwar aus der gleichen Quelle, zeigt sich in Sachen Anwendung aber etwas weniger puristisch. Neben dem reinen Pulver stehen gebrauchsfertige Zubereitungen in der Tube und im Glas. Wasser, Alkohol, Glycerin und diverse ätherische Öle sind die Hauptzutaten. Als natürliches Antioxidans verwendet man Tocupherol (Vitamin E), kolloidales Silber wird zum Konservieren beigefügt. Obwohl Lava-Erde kein Convenience-Produkt" ist, betrachtet Marketing-Referentin Bettina Bockhorst sie als feste Größe. Sie ist kaum erklärungsbedürftig, wir müssen sie nicht separat bewerben".

Auf die Frage nach der Erschöpfung der Ressourcen durch exzessiven Abbau geben beide Händler mehr oder weniger Entwarnung. Der deutsche Marktanteil am

Gesamtaufkommen sei äußerst gering, auch sei erst ein geringer Prozentteil der potentiellen Abbaugebiete in Marokko erschlossen. Da die Regierung mit der Konzessionierung eher restriktiv umgehe, seien irreparable Umweltschäden kaum zu befürchten.

Strahlen und Chemie in natürlicher" Tonerde

Genaueres Hinsehen ist dennoch angebracht, drängt doch gegenwärtig eine kaum noch überschaubare Zahl von Tonderde-Anbietern auf den inländischen Markt. Vor allem die aus Frankreich stammende grüne Tonerde wird auch wegen ihrer medizinischen Wirkungen angepriesen und macht der seit Generationen eingeführten Luvos-Heilerde Konkurrenz. Luvos wird in Deutschland aus naturreinem Löß hergestellt und ist offiziell als Natur-Arzneimittel zugelassen.

Eine ganze Reihe von Kosmetik-Erzeugnissen auf Tonerde-Basis hat die französische Firma Ciel d'Azur im Programm. Afrikanisches Rhassoul und einheimische Tonerde aus dem Vaucluse (Typ Montmorillonit") dienen als Ausgangsstoffe. Letzterer bescheinigt ein Bericht der Universitätsklinik in Rennes unter anderem keimtötende, wundheilende, blutreinigende, entzündungshemmende und schmerzstillenden Eigenschaften. Lava-Erde von Ciel d'Azur wird von Weiling in deutsche Naturkostläden geliefert. Ciel d'Azur ist nach Auskunft der Szene-Kennerin Rosemarie Vogdt-Garcia in Frankreich auf dem alternativen Sektor Marktführer und hat vor kurzem für seine Tonerde-Produkte das Markenzeichen von Nature&Progres" erhalten. Manchen konventionellen Mitbewerbern traut Vogdt-Garcia nicht ganz über den Weg. Daß mit Gammastrahlen bombardierte und mit chemischen Zusätzen belastete Artikel durch geschickte Werbestrategen im Nachbarland zu gesundheitsfördernden Naturprodukten" hochstilisiert werden, stört sie sehr. Wenn die Leute wüßten …".

Hans Krautstein


Lavaerde im Naturkostladen

  • Ciel d'Azur: Lavaerde Rhassoul Lavaerde 280 ml Karton
  • Logona: Lavaerde Pulver Lavaerde 250 g Schachtel/1 kg Beutel
  • Lavaerde für jedes Haar: Wasser, Lavaerde, Glycerin, Mischung ätherischer Öle, Weingeist, Lavendelöl, Neemextrakt, Patchouliöl, kolloidales Silber 100 ml Alu-Tube/250 ml Glas
  • Lavaerde gegen Schuppen Wasser, Lavaerde, Glycerin, Weingeist, Mischung ätherischer Öle, Zitronenöl, Neemextrakt, Lavendelöl, Rosmarinöl, Ringelblumenöl, Olivenöl, nat. Antioxidans, kolloidales Silber 100 ml Alu-Tube
  • Tautropfen: Wasch Erde pur Wasch Erde 250 g Streudose aus Recyclingkarton, Deckel und Boden Polypropylen/Polysterol - 500 g-Nachfüllpackung und 2 kg-Familienpackung in Papiertüte

Kommentare

Kommentar­bild via Gravatar

incl. 'http://'