Anzeige

Anzeige

Miteinander 04|2017

Blühpate werden (© PR-Material)
Blühpatenschaften machen die Landschaft bunter und schöner. (© PR-Material)

Initiative

Für die Natur: Blühpate werden

Der Lebensraum für Bienen, Hummeln, Schmetterlinge und Co. wird knapp. Auf Feldern, Wiesen und öffentlichen Flächen blüht es immer weniger. Die Folge: Blüten besuchende Insekten finden keine Nahrung mehr. Dabei sind die Blütenbestäuber unersetzlich. Sie sorgen für die Vielfalt von Pflanzen und Tieren auf unserer Erde. Das Netzwerk Blühende Landschaft (NBL) hat es sich zur Aufgabe gesetzt, wieder mehr Blühflächen zu schaffen. Blühflächen sind wertvolle Ersatz-Lebensräume in ausgeräumten Agrarlandschaften. Sie dienen als Nahrungs-, Rückzugs- und Bruthabitate für Insekten. Blühflächen sind Quellflächen von Nützlingen zur biologischen Schädlingsbekämpfung, wie z.B. Schlupfwespen und Marienkäfer. Rückzugs- und Bruträume für bedrohte Vogel- und Säugerarten, wie z.B. Rebhuhn und Feldhase. Vor allem mehrjährige Blühflächen sorgen für Humusaufbau und vermindern Bodenerosion. Mit einer Blühpatenschaft kann man die Initiative dabei unterstützen. Die Blühflächen werden im Projekt „BienenBlütenReich“ angelegt, das im Frühjahr 2016 gestartet wurde. Jeder Pate kann entscheiden, wie viel Quadratmeter erblühen sollen. Gemeinsam mit Partnern werden im gesamten Bundesgebiet Blühflächen angelegt. Die Fläche jedes Paten ist Teil eines Blüten-Netzwerkes zur Vermittlung von Know-how an interessierte Bürgerinnen und Bürger. Blühpaten können die frei zugänglichen Flächen jederzeit besuchen und zur Blütezeit an Blühflächenführungen teilnehmen. je

www.bluehpate.de


Demos, Aktionen, Petitionen

So kriegen Sie ganz aktuelle Infos

In Zeiten schneller Informationen bringen uns die langen Vorlaufzeiten für unser gedrucktes Magazin manchmal zur Verzweiflung. Gerade im Wahljahr, in dem es viele Unterschriftenaktionen, Demos etc. gibt. Ende April ist zum Beispiel eine Demonstration während der Hauptversammlung von Monsanto in Köln, über die wir bis Redaktionsschluss aber kaum Infos hatten. Deshalb versuchen wir über unsere Online-Kanäle auf solche Aktionen aufmerksam zu machen: Entweder über unseren wöchentlichen Newsletter www.schrotundkorn.de/newsletter oder aber über faceboook.de/schrotundkorn, wo wir Sie täglich auf dem Laufenden halten. Dort können Sie uns auch gerne Hinweise und Infos geben. je

Erschienen in Ausgabe 04/2017
Rubrik: Leben&Umwelt

Kommentare

Kommentar­bild via Gravatar

incl. 'http://'