Anzeige

Anzeige

Miteinander 03|2018

Leserverkostung

Miteinander © PR-Material
Klimaschutz: KlimaTeller-App für Restaurants © PR-Material

Klimaschutz

KlimaTeller-App für Restaurants

 

Im Rahmen der Nationalen Klimaschutz­initiative (NKI) fördert das Bundesumweltministerium die „KlimaTeller-App“. Das Projekt soll dazu beitragen, in ­der Außer-Haus-Gastronomie klimafreundliche Gerichte unkompliziert zu entwickeln und anbieten zu können. Besonders klimafreundliche Gerichte der Restaurants, Cafés, Kantinen oder Imbisse etc. sollen dann mit dem Klima-Teller-Label in der Speisekarte gekennzeichnet werden können. So wird ein nachhaltiger Beitrag zur Minderung von Treibhausgasemissionen geleistet. Die Gastronomie kann damit Gäste ansprechen, die Wert auf saisonale, regionale und überwiegend vegetarische Speisen legen. Denn auf einem KlimaTeller finden sie nur Zutaten, deren Herstellung mit vergleichsweise geringer Treibhausgasbelastung verbunden ist. Gastronomen und ihre Gäste werden so dabei unterstützt, die Umweltauswirkungen ihrer Ernährung zu erkennen und einen Beitrag zum Klimaschutz zu leisten. Ein Label ermöglicht es den Gastgebern, sich sichtbar für Nachhaltigkeit in der Ernährung zu positionieren. Der positive Effekt lässt sich messen: Jeder KlimaTeller muss rund 1 Kilogramm CO₂-Emissionen gegenüber einem herkömmlichen deutschen Essen einsparen, um in der Speisekarte gelabelt werden zu können. Das entspricht etwa einer Autofahrt von sechs Kilometern. Das Projekt wird von den gemeinnützigen Initiativen Greentable e.V. und NAHhaft e.V. durch­geführt. je
www.klimateller.de


Stiftung

Ehrenamt gefördert

Sich in der Freizeit für die Natur und Umwelt einzusetzen ist für viele Anliegen und Herausforderung zugleich. Denn oft scheitert die Verwirklichung von guten Projekten am Geld. Die Stiftung des Landesnaturschutzverbandes Baden-Württemberg (LNV) will das ändern. Sie unterstützt auch in 2018 ehrenamtliche Initiativen finanziell. Bislang waren das zum Beispiel Waldkindergärten und Schulen, Jugendeinsätze zur Landschaftspflege oder Hilfsmaßnahmen für Amphibien, Hirschkäfer und Steinkäuze. Seit ihrer Gründung hat die LNV-Stiftung rund 300 Naturschutzprojekte mit einer Gesamtsumme von weit über 300 000 € unterstützt. Förderanträge gibt es unter www.lnv-bw.de/stiftung/. Sie müssen bis spätestens 30. April 2018 bei der LNV-Stiftung eingehen. ag

Erschienen in Ausgabe 03/2018
Rubrik: Leben&Umwelt

Add a comment

Kommentar­bild via Gravatar

incl. 'http://'