Anzeige

Anzeige

Aus der Branche 11|2017

In eigener Sache

Branche - Bio Brot Box (© bio verlag)
Ulrike Fiedler vom bio verlag verteilt die Bio-Brotboxen. (© bio verlag)

Bio-Frühstück für Schüler

Gesunder Schulstart für 2400 Erstklässler: An 50 Grundschulen in Aschaffenburg und im Landkreis ist am 19. September die Bio-Brotbox verteilt worden. Gemeinsam mit dem Oberbürgermeister Klaus Herzog, der die Schirmherrschaft für das Projekt übernommen hat, verteilte Ulrike Fiedler, Produktkoordinatorin beim bio verlag, die Boxen mit leckeren Zutaten für ein gesundes Frühstück an die Schüler. Grundidee der bundesweiten Aktion ist, bereits den Jüngsten und ihren Eltern zu veranschaulichen, dass ein gesundes Frühstück für den Start in den Tag wichtig ist und dies auch lecker schmecken kann. Die Aktion in Aschaffenburg wird seit 2009 vom bio verlag organisiert. Möglich ist sie durch die Unterstützung einzelner Firmen und Institutionen. Zahlreiche Mitarbeiter vom bio verlag sowie Schüler der Privaten Schulen Krauß halfen dabei, die 2400 Frühstücksboxen zu packen. Sachwerte spendeten die Firmen Allos, Barnhouse, Bohlsener Mühle, Kaiser Bio-Bäckerei, Lebensbaum, Sonnentor, Ökoland, Voelkel, Rigoni di Asiago sowie der Bio-Lieferdienst „Das Paradieschen“. UPS sorgte für die CO2-neutrale Beförderung der Boxen in die Schulen. Bundesweit haben in diesem Jahr 70 Initiativen rund 190 000 Bio-Brotboxen verteilt. Somit erhielt rund ein Viertel aller Erstklässler in Deutschland die gesunde Frühstücks-Box. md

www.biobrotbox-online.de


Engagement

2 Millionen Euro für soziale Projekte

„Trinken hilft“ – so lautet die Maxime des Bio-Getränke- und Teeherstellers Lemonaid Beverages. Daher gründete die Firma 2010 den gemeinnützigen Verein Lemonaid & Chari Tea. Dieser fördert lokale Projekte, die zur Verbesserung sozialer, ökonomischer und ökologischer Strukturen beitragen und zwar in Teilen der Welt, die in der globalen Wirtschaft sonst vielfach benachteiligt sind. Der Verein möchte Hilfe zur Selbsthilfe geben und unterstützt unter anderem Projekte in Sri Lanka, Indien, Südafrika und Paraguay. Derzeit fließen von jeder verkauften Flasche Lemonaid 5 Cent sowie von jeder verkauften Packung Chari Tea 10 Cent an den Verein. Inzwischen sind 2 Millionen Euro zusammengekommen. Mit dem Geld wurden bisher 24 Projekte unterstützt, die in den Herkunftsländern der Rohstoffe Hilfe zur Selbsthilfe ermöglichen. md

www.lemonaid-charitea-ev.org


Verein

Vebu wird zu ProVeg

Der Vegetarierbund Deutschland (Vebu) heißt jetzt ProVeg Deutschland. Damit wird der Verein Teil der international tätigen Ernährungsorganisation ProVeg International, die außerdem in Polen, Großbritannien und Spanien aktiv ist. Die Organisation setzt sich weiterhin für eine vegetarisch-vegane Lebensweise ein. md

www.proveg.com/de


Blühflächen Mellifera (© istockphoto/RedlineVector)Projekt

Blühfläche gesucht

Für das Projekt „BienenBlütenReich“ des Netzwerk Blühende Landschaft kann man sich noch bis zum 15. November mit kommunalen oder landwirtschaftlichen Flächen bewerben. Bei dem Projekt „BienenBlütenReich“ entstehen für Biene, Hummel & Co. bundesweit blühende Oasen. Als Projektpartner bewerben können sich landwirtschaftliche Betriebe, regionale Initiativen und Kommunen, die Fläche und Arbeitskraft für die Anlage von mindestens drei verschiedenen Blühflächen in der Landwirtschaft oder im freizugänglichen, öffentlichen Bereich zur Verfügung stellen können. Wer über keine geeignete Fläche verfügt, kann das Projekt mit einer Spende als Blühpate unterstützen. Jeder Pate kann selbst entscheiden, wie viel Quadratmeter erblühen sollen. Alle Informationen zum „Bienen-BlütenReich“ sowie den Bewerbungsbogen als Projektpartner finden Sie im Internet unter: www.mellifera.de/bienenbluetenreich

(© istockphoto/RedlineVector)


Heldenmarkt

Nachhaltige Messen

Der Heldenmarkt kommt am 4. und 5. November nach Stuttgart. In Berlin findet er in Kooperation mit der Messe Veggieworld am 11. und 12. November statt. Die Nachhaltigkeitsmesse stellt Produkte und Dienstleistungen aus den Bereichen Lebensmittel, Mode, Wohnen, Mobilität oder Finanzen vor. Der Rat für nachhaltige Entwicklung hat dem Projekt Heldenmarkt Anfang des Jahres das Siegel „Projekt Nachhaltigkeit 2017“ verliehen. Das Qualitätssiegel zeichnet Ideen und Initiativen aus, die die Gesellschaft bei einer nachhaltig(er)en Bewegung und Entwicklung unterstützen. Schrot&Korn begleitet die Heldenmärkte als Medienpartner. md

www.heldenmarkt.de


Vorgestellt: „Unser Konsum kann nicht gut gehen“

Jin-Woo Bae (© Bone Brox)
Jin-Woo Bae
ist zusammen mit Konrad Knops
Geschäftsführer bei Bone Brox
und Omas Liebling.
(© Bone Brox)

Wie kamen Sie auf die Idee, Ihr Unternehmen zu gründen?

Vor uns gab es keine echte Knochenbrühe zu kaufen, sondern nur den klassischen Fleischfond, der in der Regel zwei bis drei Stunden kocht. Wir kochen die Knochen von Weiderindern bzw. Freilandhühnern bis zu 18 Stunden lang bei niedriger Flamme aus, um daraus die ganzen Mineralstoffe und Kollagene auszulösen. Das Ergebnis ist eine leckere, nährstoffreiche und wohltuende Brühe, wie von Oma.

Bitte ergänzen Sie: „Bio ist für mich …“

... ein Qualitätsstandard. Allerdings hat uns „Bio“ allein nicht gereicht. Ein Bio-Rind kann zum Beispiel mit Bio-Soja oder -Weizen gefüttert werden, was keine natürliche Ernährung für das Tier ist. Deswegen verwerten wir ausschließlich die Knochen von Weiderindern und Freilandhühnern für unsere Brühen.

Wo wollen Sie in fünf Jahren stehen?

In fünf Jahren haben wir hoffentlich einen Beitrag für das Umdenken des Konsumverhaltens in der breiten Gesellschaft geleistet. So wie wir heute konsumieren und wirtschaften, ist es einfach nicht nachhaltig und es kann auf Dauer nicht gut gehen.

Was machen Sie, wenn Sie nicht gerade Ihre Firma leiten?

Zu meinen Eltern gehen, wo mein absolutes Leibgericht auf mich wartet: eine gut ausgekochte Brühe von meiner Mutter. Eine gute Brühe ist wie eine warme Umarmung von Innen.

Nennen Sie eine Sache, die Ihr Unternehmen besonders macht?

Wir haben einen nachhaltigen Ansatz. Für uns muss kein Tier sterben. Wir kaufen lediglich das auf, was andere Leute wegschmeißen und verarbeiten es noch mal zu etwas Gutem. Wir sind der Meinung, dass wir es dem Tier schuldig sind, es ganzheitlich zu verwerten, wenn es schon für uns das Leben lassen musste.

 

Firma: Bone Brox GmbH
Gegründet: 2016
Firmensitz: Berlin
Mitarbeiter: 7
Spezialität: Slow Food Brühen und Talg
Internetadresse: www.bonebrox.com

Erschienen in Ausgabe 11/2017
Rubrik: Leben&Umwelt

Add a comment

Kommentar­bild via Gravatar

incl. 'http://'