Anzeige

Anzeige

Aus der Branche 10 |2017

Preisträger gesucht

18 Millionen Tonnen Lebensmittel landen in Deutschland laut WWF jährlich im Müll. Gegen die Verschwendung von Lebensmitteln setzen sich allerdings auch immer mehr Menschen und Initiativen ein. Wer sich in diesem Bereich engagiert, sollte sich den 31. Oktober 2017 notieren. Bis dahin läuft die Bewerbungsfrist für den „Zu gut für die Tonne – Bundespreis für Engagement gegen Lebensmittelverschwendung“. Ausgezeichnet werden Projekte aus den unterschiedlichsten Bereichen entlang der gesamten Wertschöpfungskette: von der Produktion über den Handel bis hin zur Verwertung der Lebensmittel in Gastronomie und Privathaushalten. Bewerben kann sich also jeder – egal ob Privatperson, Verein, Initiative, Landwirt, Gastronom oder Unternehmen. Der Bundespreis wird in vier Kategorien vergeben: Landwirtschaft und Produktion, Handel, Gastronomie sowie Gesellschaft & Bildung. Zusätzlich werden zwei Förderpreise vergeben, die mit 10 000 Euro beziehungsweise 5000 Euro dotiert sind. Eine Jury sucht unter allen Bewerbungen die Preisträger aus. Die „Zu gut für die Tonne“-Preisverleihung wird Anfang 2018 stattfinden. Die Auszeichnung wird vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft bereits zum dritten Mal verliehen. Alle Informationen zum Wettbewerb und zur Bewerbung online unter: www.zugutfuerdietonne.de


Tag der offenen Tür

Gut besuchtes Kräuterfest

Mit Tausenden Besuchern hat Sonnentor sein traditionelles Kräuterfest im Waldviertel gefeiert. Der Kräuter- und Gewürzspezialist hatte am Firmenstandort im österreichischen Sprögnitz zahlreiche Genuss- und Erlebnisstationen für seine Gäste aufgebaut. Ein Höhepunkt war die offizielle Eröffnung des Permakultur-Gartens am Sonnentor Frei-Hof. Dieser soll zeigen, dass eine klein­strukturierte Landwirtschaft im Kreislauf der Natur funktioniert und auf chemische Hilfsmittel verzichten kann. Auf dem Fest zeichnete Sonnentor Kräuterproduzenten und Handelspartner aus. Den „Sonnenboten“, der an erfolgreiche Vertriebs­partner verliehen wird, erhielt die Franchise-Partnerin Doris Winkler. Die „Goldene Sichel“, ein Preis für engagierte Bio-Bauern, erhielt Renate Waldherr. Sie beliefert Sonnentor seit vielen Jahren mit Fenchel, Koriander, Bockshornklee und Gelbsenf. md


Bio-Weine - Weintrauben (© Clipdealer)Verkostung

Bio-Weine ausgezeichnet

Die besten Bio-Weine 2017 stehen fest: Prämiert wurden sie Anfang Juli von 25 Verkostern im Bio-Hotel Leutascherhof in Tirol. Der Award „Best of Bio Wine“ wird seit 2004 in Kooperation mit den Bio-Hotels vergeben. In diesem Jahr verkosteten die Tester 300 Bio-Weine aus Österreich, Deutschland, Italien, Frankreich und Spanien. Eine Liste der prämierten Bio-Weine 2017 gibt es im Internet unter: www.bestof.bio

(© Clipdealer)


Kurz notiert

*** Die Messekombination Fairgoods und Veggienale verbindet die Themen nachhaltiger Lebensstil und vegane Lebenskultur. Im Herbst kommen die Messen nach Hamburg und Köln. Die Termine: Am 21. und 22. Oktober in der Sporthalle Hamburg sowie in Köln am 18. und 19. November im The New Yorker/Dock One. Alle Informationen über die Fairgoods und Veggienale unter: www.fairgoods.info, www.veggienale.de *** Mode, Kosmetik und neue Food-Trends ohne Tierprodukte – darum geht es am 7. und 8. Oktober bei der Veggie-World in München im MVG Museum. Außerdem kommt die Messe für einen veganen Lebensstil am 28. und 29. Oktober nach Hannover ins Hannover Congress Centrum. Auf der Veggieworld gibt es unter anderem Kochshows, Vorträge und Präsentationen mit Tipps zu einer nachhaltigen pflanzlichen Ernährung. www.veggieworld.de ***


 

Vorgestellt

Claudio Mossa (© Gianni Caretta; Gortincoiel)
Claudio Mossa ist Geschäftsführer des
Herstellers für Bio-Teigwaren Pasta Nuova.
(© Gianni Caretta; Gortincoiel)

„Mein Vater wollte einfach ,gute Pasta‘ herstellen“

Wie kamen Sie auf die Idee, Ihr Unternehmen zu gründen?

Mein Vater hat das Unternehmen 1990 gegründet, ich bin 1992 in den Betrieb mit eingestiegen. Mein Vater wollte einfach eine „gute Pasta“ herstellen, die es seiner Meinung nach in Deutschland zu der Zeit einfach nicht gab beziehungsweise nicht seinen Anforderungen entsprach.

Bitte ergänzen Sie: „Bio ist für mich …“

… ursprünglich und eigentlich der Normalzustand. So, wie zu Zeiten unserer Ururgroßeltern, die alles, was sie angepflanzt und geerntet haben, bedenkenlos essen konnten.

Was würden Sie tun, um die Welt jetzt sofort ein bisschen besser zu machen?

Jedem Menschen auf diesem Planeten die Möglichkeit geben, eine Schule zu besuchen.

Was hat Sie in letzter Zeit besonders geärgert oder gefreut?

Mich freut besonders das Engagement meiner Mitarbeiter, die gerade wenn es viel zu tun gibt, so viel Verständnis dafür zeigen.

Wo wollen Sie in fünf Jahren stehen?

Beruflich: in unserem neuen Betrieb. Die Planungen dafür sind bereits in Vorbereitung. Privat: nach 42,195 Kilometern Marathonlauf im Ziel.

Was machen Sie, wenn Sie nicht gerade Ihre Firma leiten?

Dann gehe ich Joggen oder ins Fitnessstudio, ich bin süchtig nach Sport.

Nennen Sie eine Sache, die Ihr Unternehmen besonders macht?

Unsere Produktentwicklung und unsere Produktion. Wir entwickeln alle Produkte von Grund auf selbst und haben ein besonderes Verfahren für die Herstellung unserer gefüllten Gnocchi erfunden.

 

Name: Pasta Nuova GmbH

Gegründet: 1990

Firmensitz: Graben-Neudorf

Mitarbeiter: 35

Spezialität: Gnocchi, gefüllte Gnocchi

Internetadresse: www.pasta-nuova.de

Milchkampagne

Milchkampagne (© photocase)
(© photocase)

Verbraucher fragen – Bio-Bauern antworten

Wo kommt die Milch her? Wie viel Auslauf hat eigentlich eine Bioland-Kuh? Wie werden Bio-Milchbauern kontrolliert? Antworten auf diese und weitere Fragen gibt der ökologische Anbauverband Bioland in kurzen Internetvideos. In den kleinen Erklärstücken mit dem Titel „Eure Fragen. Unsere Antworten.“ stellen Verbraucher Fragen, die dann direkt von Bio-Milchbauern beantwortet werden. Die Videos sollen einen Einblick in die Arbeit auf den deutschen Bioland-Höfen geben. Bei der Milchkampagne macht auch die Biomolkerei Söbbeke mit. In ihrem Film stellen sich Stephanie und Ludger Strotdrees vom Bioland-Hof Strotdrees in Harsewinkel den Fragen von Verbrauchern aus Münster und beantworten diese auf ihrem Hof anschaulich. An der Bioland-Kampagne haben sich bisher auch die Upländer Bauernmolkerei und Schwarzwaldmilch mit Videos beteiligt. Auch sie beantworten in kurzen Videos die Fragen der Verbraucher. Alle Videos sowie weitere Informationen zu der Aktion gibt es im Internet unter: www.bioland.de/milch


Projekt

Alte Gemüsesorten retten

Mehr als 7000 traditionelle Gemüsesorten stehen auf der Roten Liste und sind vom Aussterben bedroht. Das Projekt „Vielfalt schmeckt“ möchte einige dieser Sorten retten: Sie sollen nach den Richtlinien des ökologischen Anbaus wieder angebaut werden und dann im Bio-Laden verkauft werden. Die Aktion haben der Verein „ProSpecieRara“ und der Bio-Großhändler Rinklin Naturkost ins Leben gerufen. Ihr Ziel ist es, in drei Jahren mindestens zehn Sorten in die Bio-Läden zu bringen, darunter etwa die Buschbohne „Saxa“ oder der Kopfsalat „Wunder von Stuttgart“. Außerdem sollen Verbraucher über die Vorteile der alten Sorten in Veranstaltungen und im Bio-Laden informiert werden. Kochkurse und Feldbegehungen sind ebenfalls geplant. Wer das Projekt unterstützen möchte, kann zudem selbst alte Sorten im Garten anbauen. Alle Infos unter: www.prospecierara.de/de/vielfalt-schmeckt

Erschienen in Ausgabe 10/2017
Rubrik: Leben&Umwelt

Add a comment

Kommentar­bild via Gravatar

incl. 'http://'