Anzeige

Anzeige

Miteinander 10 |2017

Lieblingsnazeigen
Platz 1 bis 3: Barnhouse, Blackforest Ginger und Bio-Hotels

Sie haben gewählt

Ihre Schrot&Korn-Lieblingsanzeigen

Es ist entschieden: Barnhouse, Blackforest Ginger und Bio-Hotels haben mit ihren Anzeigen in Schrot&Korn den Geschmack unserer Leserinnen und Leser am besten getroffen. Gemeinsam können sie 41,6 Prozent der Stimmen auf sich vereinigen. Wobei jede vierte Stimme die Barnhouse-Anzeige „Purer Luxus“ mit deutlichem Abstand zu ihrer Lieblingsanzeige 2017 kürte. „Die Anzeige setzt erfolgreich auf Storytelling und ihr bekanntes Stilelement: die Spielfiguren“, weiß Dr. Beate Gebhardt von der Uni Hohenheim, die Anzeigen und Ergebnis für uns analysiert und interpretiert hat.

Zur Erinnerung: Auch in 2016 konnte Barnhouse schon mit einer ähnlich verspielten Anzeige punkten. Während im letzten Jahr jedoch wohl auch die Markenbekanntheit mit zu den Plätzen 2 und 3 – für Lavera und Rapunzel – beigetragen hat, sieht es in diesem Jahr ganz anders aus. Schon auf Platz 2 erscheint eine Anzeige, deren Produkte noch recht frisch und unbekannt sind: Beim Branchenneuling Blackforest Ginger war wohl das mutige und eigenwillige Motiv ausschlaggebend. „Im modernen Dunkel erreicht die Schwarzwaldschönheit die ihr gebotene Aufmerksamkeit“, sagt Dr. Beate Gebhardt. Die Originialität der Anzeige werde belohnt, obwohl die Getränke zur Nebensache würden.

Beim drittplatzierten, den Bio-Hotels, ist die Anzeige laut Dr. Beate Gebhardt ein Balanceakt zwischen der Werbung für die eigene Marke und dem Werben für das Miteinander in der Bio-Branche. Und das kommt auch ganz ohne Fotos und Gesichter an – luftig, zart und mit Aquarellen in blau und grün. Insgesamt sei vor allem die große Vielzahl wie auch die Vielfalt der gewählten Lieblingsanzeigen bemerkenswert, so Dr. Beate Gebhardt. Und: „Information und Emotion bestimmen gleichermaßen die Auswahl.“ Anzeigen mit geringerem Textanteil würden jedoch bevorzugt. Bereits zum dritten Mal sind zahlreiche Leserinnen und Leser unserem Aufruf zur Wahl der Lieblingsanzeige gefolgt und haben per Post oder online für ihren Favoriten abgestimmt. Vielen Dank für Ihre Teilnahme! Wenn Sie noch mehr mutige und kreative Anzeigen in Schrot&Korn sehen wollen, dann geben Sie diesen doch bei der nächsten Wahl Ihre Stimme. Die ersten zehn Platzierungen können Sie sich bei uns im Internet anschauen. je

-> www.schrotundkorn.de/lieblingsanzeige


Umundu-Festival

Umundu Festival

Kongressthema: Armut und Reichtum

Für einen globalen Wandel

Vom 20. bis 28. Oktober findet im Stadtgebiet Dresden das neunte Umundu-Festival für nachhaltige Entwicklung statt. Unter dem Titel „Armut und Reichtum: Unsere Zukunft in einer geteilten Welt“ wird sich das neuntägige Programm mit den globalen Entwicklungen und Zukunftsstrategien in der Armutsbekämpfung auseinandersetzen und über Potenziale für einen lokalen und globalen Wandel hin zur Nachhaltigkeit diskutieren. „Das Festival steht auch in diesem Jahr wieder vor der Herausforderung, trotz der ernsten Thematik einen optimistischen Blick auf unsere Wirklichkeit herzustellen und Interesse an der Mitgestaltung unserer Zukunft zu wecken“, so eine der Festivalkoordinatoren Siv-Ann Lippert. Hilfreich sind dabei die verschiedenen Formate, die das Festival anbietet: Von Kinofilmen über Foto-Ausstellungen, einem bunten Marktplatz, vielen offenen Räumen für die Stadtgesellschaft bis hin zu einem Symposium mit Vorträgen, Workshops und Kabarett ist für alle Besucherinnen und Besucher etwas dabei. Die meisten Veranstaltungen können kostenfrei besucht werden. Seit 2009 lädt das Umundu-Festival einmal im Jahr Interessierte, aktive Nachhaltigkeitsakteurinnen und -akteure, Initiativen und Vertreterinnen und Vertreter von Institutionen aus allen gesellschaftlichen Bereichen dazu ein, gemeinsam über Herausforderungen und Potenziale für eine gesellschaftliche Veränderung zur Nachhaltigkeit zu diskutieren. je
www.umundu.de


Schulprojekt

Boden begreifen

Das Slow-Food-Bildungsprojekt „Boden Begreifen“ bringt Schulklassen auf den Acker, um ihnen dort eine praktische Beschäftigung mit Landwirtschaft und Boden zu ermöglichen. Denn: Der Boden ist die Grundlage fast aller unserer Lebensmittel und damit unserer gesamten Ernährung. Der Besuch einer landwirtschaftlichen Fläche ist das zentrale Element des Bildungsangebots an Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 4 bis 8. Es soll Anstöße zum zukunftsfähigen Denken und Handeln liefern: Wie viele Quadratmeter Boden würden jedem Menschen zustehen, wenn er gerecht verteilt wäre? Würde uns das reichen? Sobald es draußen warm genug ist, startet die Regenwurmsuche auf dem Acker und das Experiment „Boden Begreifen“ ermöglicht es, das Thema Boden selbst zu entdecken. Das Projekt umfasst thematische Gruppenarbeiten, praktische gärtnerische Tätigkeiten sowie eine gemeinsame warme Ackermahlzeit. Themen und Inhalte werden in den schulischen Ablauf eingebunden, und der Weg zum Acker wird irgendwann so normal wie der Gang zur Turnhalle. Derzeit ist eine Teilnahme nur im Umkreis von Berlin möglich, unter anderem auf dem 2000m2 Weltacker.  je
www.bodenbegreifen.de


Buchmesse 2017

Gourmet Gallery mit Schrot&Korn

In diesem Jahr sind wir erstmals bei der Frankfurter Buchmesse dabei! Mit den Leserinnen und Lesern, die bei unserer Verlosung in der September-Ausgabe Eintrittskarten gewonnen haben. Besuchen Sie uns doch auch am 14. und 15. Oktober in der Gourmet Gallery: Am Samstag kocht Bio-Spitzenkoch Christian Kolb mit uns Leckeres aus dem Brot von gestern. Und Samstag und Sonntag diskutieren die verantwortliche Redakteurin von Schrot&Korn, Stephanie Silber, und Food-Aktivist Hendrik Haase mit Experten über die Themen: „Wie essen wir morgen? Essen soll gesund sein und die Welt retten. Geht das?“ Und: „Essen im Müll: Was wir dagegen tun können.“  je

Christian Kolb (© Frankfurter Buchmesse 2014/Marc Jacquemin)

In Aktion: Bio-Spitzenkoch Christian Kolb (© Frankfurter Buchmesse 2014/Marc Jacquemin)


Zero Waste

„Remap“-Karte

Defekter Toaster, ausgelesenes Buch oder ungenutztes Möbelstück – irgendwo wartet ein neues Zuhause auf all die Dinge, die eigentlich im Müll landen würden. Das treibt die Macherinnen und Macher hinter der Online-Karte „Remap“ an, die Menschen zur Müllreduzierung animieren soll. Die Schlagwortsuche liefert einen guten Überblick zu passenden Adressen und aktuellen Veranstaltungen, Projekten und Initiativen in der Nähe. Entwickelt wurde sie vom Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND). je
www.remap-berlin.de


Leben ohne ... Biotonne  

Leben ohne Biotonne (© Inga Schörmann)
Leben ohne Biotonne (© Inga Schörmann)

Zuerst war da das Problem, dass das gartenlose Mehrfamilienhaus, in dem ich wohne, keine Biotonne hat. Laut Vermieter eine Entscheidung der Bewohner lange vor meiner Zeit. Ich wollte keinen Streit mit den Nachbarn anzetteln, aber auch auf keinen Fall den Biomüll in die Restmülltonne werfen. Deshalb durchforstete ich das Internet und stieß auf eine offenbar einfache Lösung: eine Wurmkiste.

Würmer (und andere kleine Lebewesen) fressen darin unsere organischen Reste und machen nach und nach beste
Blumenerde daraus. Nach ein paar stinkigen und krabbeligen Anlaufschwierigkeiten läuft es mittlerweile richtig gut. Und ich bin immer wieder erstaunt, wie gut die Kiste bei Besuchern ankommt – und auch die Zimmerpflanzen sind begeistert.

Inga SchörmannInga Schörmann schreibt in der aktuellen Ausgabe des Magazins „Ö“ über ihre Erfahrungen mit der Wurmkiste. Eine Anleitung zum Nachbauen gibt es unter www.oe-mag.de/wurmkiste-diy.

 

Worauf verzichten Sie?

Fernsehen, Flugreisen, Smartphone – auf manches verzichtet man freiwillig. Was ist bei Ihnen gestrichen? Warum und wie lange? Erzählen Sie uns davon!

Alle Kontaktmöglichkeiten:

Leserservice

Möchten Sie eine frühere Ausgabe von Schrot&Korn beziehen? Wir senden Ihnen diese für 2,50 € pro Heft (Portokosten inkl.) gerne zu.

Per Post

Schrot&Korn Leserservice 
Postfach 10 06 50 
63704 Aschaffenburg

Per Telefon

06021/ 44 89-136

Per E-Mail

leserbrief@schrotundkorn.de

Internet

schrotundkorn.de/leserservice

Erschienen in Ausgabe 10/2017
Rubrik: Leben&Umwelt

Add a comment

Kommentar­bild via Gravatar

incl. 'http://'