Anzeige

Anzeige

Aus der Branche 04 |2017

Margit Epple und Joseph Wilhelm mit CSR-Preis (© PR-Material)
Die Rapunzel-Geschäftsführer Margit Epple und Joseph Wilhelm mit CSR-Preis. (© PR-Material)

Auszeichnung

Vorbildliche Unternehmen geehrt

Der Bio-Pionier Rapunzel Naturkost und der Naturkosmetikhersteller Weleda sind von der Bundesregierung mit dem CSR-Preis ausgezeichnet worden. Damit werden Unternehmen gewürdigt, die nachhaltig wirtschaften und durch verantwortungsvolle Unternehmensführung sowie durch Aktivitäten in den Bereichen Markt, Arbeitsplatz, Umwelt und Gemeinwesen hervorstechen. Rapunzel erhielt den Preis in der Kategorie für Unternehmen ab 250 Mitarbeitern. Die Jury würdigte das Unternehmen als ein traditionell wertegeleitetes Unternehmen, das über die ganze Breite seiner Geschäftstätigkeit soziale und ökologische Aspekte berücksichtigt. Zudem gehöre das Unternehmen auch bei der Umsetzung von hohen Standards entlang der Wertschöpfungskette zu den Vorreitern. „Durch direkte und langfristige Verträge mit seinen Lieferanten vor Ort kennt Rapunzel die Arbeits- und Produktionsbedingungen und sorgt für Sicherheit, faire Arbeitsbedingungen und Bio-Landbau“, hieß es. Weleda erhielt den Sonderpreis Verantwortungsvolles Lieferkettenmanagement. Der Naturkosmetikhersteller überzeugte die Jury, weil er seine komplette Lieferkette für natürliche Rohstoffe an dem Standard der Union for Ethical Biotrade (UEBT) ausrichtet und somit sicherstelle, dass ökologische und soziale Standards beachtet werden. Mit veränderten Anbaumethoden trage Weleda zudem zur Steigerung der Biodiversität bei und verbessere die wirtschaftliche Situation von Kleinbauern. md

www.csr-in-deutschland.de


Anbauprojekt

Quinoa aus Norddeutschland

Der Bio-Lebensmittelhersteller Bohlsener Mühle lässt seit 2016 Quinoa in Deutschland anbauen. Gemeinsam mit einem Saatgutexperten pflanzen vier norddeutsche Bioland-Landwirte das Pseudogetreide jetzt auf ihren Höfen an. Die Pflanze ist robust, anspruchslos und wachse laut Bohlsener Mühle deswegen auch in dieser Region gut. Quinoa ähnelt damit den uns wohlbekannten Kartoffeln und auch Mais, deren Wurzeln ebenfalls ursprünglich in Südamerika liegen. Mit seinem Anbauprojekt möchte die Bohlsener Mühle nach eigenen Angaben einen Beitrag zu einer zukunftsfähigen, vielfältigen und möglichst regionalen Lebensmittelproduktion leisten. md

www.bohlsener-muehle.de


Jubiläum Yoga Vidya (© PR-Material)Yogaseminare

Jubiläumsfest

Yoga Vidya feiert in diesem Jahr sein 25-jähriges Bestehen. In Bad Meinberg im Teutoburger Wald findet vom 24. bis zum 26. Mai ein Jubiläumsfestival unter anderem mit Yogastunden, Vorträgen und Konzerten statt. Die Teilnahme an dem Festprogramm ist kostenlos, es besteht die Möglichkeit kostenpflichtig im Yoga-Seminarhaus in Bad Meinberg zu übernachten. Weitere Informationen im Internet unter:

www.yoga-vidya.de


Aktion

Kochabend mit Freunden

Bio Planète bittet zur Soirée: Der Hersteller von Bio-Ölen sponsert 50 Mal einen Kochabend mit Freunden. Und so funktioniert es: Bis zum 21. April kann man sich auf der Internetseite des Unternehmens bewerben, indem man beschreibt, warum man der perfekte Gastgeber wäre und wie viele Leute man zu der Soirée einladen möchte. Bio Planète sucht aus den Bewerbern 50 aus, die ein kostenloses Paket mit sieben Bio Planète-Produkten, Rezepten und Kochmützen erhalten. Von dem gemeinsamen Kochabend, der im Juni 2017 stattfinden sollte, müssen die Teams Fotos machen. Diese werden dann im Internet bewertet. Das so ermittelte Siegerteam gewinnt einen Kochkurs in Speyer mit dem Bio-Koch Stefan Walch inklusive Übernachtung für bis zu 10 Personen. Alle Informationen zu der Aktion finden sich im Internet unter:
www.bioplanete.de


Sozialpreis

Ausgezeichnete Betreuung

Der Tee- und Gewürzspezialist Sonnentor gehört zu den Gewinnern beim Betrieblichen Sozialpreis. Die Auszeichnung wird vom Verein fair-finance an soziale Initiativen von Unternehmen in Österreich verliehen. Sonnentor belegte mit seiner betrieblichen Kinderbetreuung Sonnenscheinchen den dritten Platz. Mit seinem Projekt unterstütze das Kräuterunternehmen richtungsweisend die Family-work-Balance, begründete die Jury ihre Entscheidung. Eingebettet in die Natur des österreichischen Waldviertels können Sonnentor-Mitarbeiter ihre Kinder im Alter von ein bis sechs Jahren von Pädagoginnen betreuen lassen. md

www.sozialpreis.at


Aktion

Erste Ergebnisse des Soja-Experiments

Sojabohnenanbau (© PR-Material)

Vom deutschlandweiten Sojazüchtungs-Experiment „1000 Gärten“, das der Bio-Tofuhersteller Taifun im vergangenen Jahr gestartet hatte, liegen die ersten Ergebnisse vor. So ließen Auswertungen der Universität Hohenheim erkennen, dass mehrere Gebiete in Deutschland für den Anbau von frühreifen Sojastämmen geeignet seien. Dazu zählen das Rheintal, Regionen rund um Berlin, Leipzig und Magdeburg sowie das Donautal in Bayern. Grund hierfür sind laut Taifun die milden Temperaturen. Ziel des Projektes „1000 Gärten“ von Taifun und der Uni Hohenheim war es, Sojapflanzen zu finden, die sich für den Anbau in Deutschland eignen. An der Aktion hatten sich deutschlandweit Gärtner und Landwirte beteiligt, sie bauten die verschiedenen Soja-pflanzen an und dokumentierten ihre Beobachtungen. Schließlich schickten 1300 Gärtner rund 15 000 Sojaproben zur Auswertung an die Wissenschaftler der Uni Hohenheim. Das Unternehmen testet nun im betriebseigenen Labor, ob sich die vielversprechenden Sojaproben auch zur Herstellung von Tofu eignen. md

www.1000gaerten.de

Vorgestellt

Florian Gerull (© Privat)
Florian Gerull ist Gründer und
Geschäftsführer von Ökofrost.
(© Privat)

„Bio ist der beste Weg für Mensch, Umwelt und Klima“

Wie kamen Sie auf die Idee, Ihr Unternehmen zu gründen?

Vor 20 Jahren war Bio-Tiefkühlkost noch in den Kinderschuhen. Wir haben erkannt, dass diese Methode, Lebensmittel haltbar zu machen, sehr gut zum Bio-Gedanken passt: Es sind keine Konservierungsstoffe nötig, die Vitamine bleiben am besten erhalten und es wird weniger weggeworfen.

Bitte ergänzen Sie: „Bio ist für mich …“

... derzeit im Bereich Lebensmittel die beste Möglichkeit, eine gesunde Entwicklung von Mensch, Umwelt und Klima zu unterstützen und nachhaltige Lösungen für die Zukunft zu entwickeln.

Was hat Sie in letzter Zeit besonders geärgert oder gefreut?

Ich ärgere mich, wenn Preise und Prozente auch in der Bio-Branche über Qualität und Nachhaltigkeit gestellt werden. Ich freue mich, dass sich immer mehr Firmen für Gemeinwohlökonomie, Selbstorganisation und soziale Innovationen interessieren.

Was machen Sie, wenn Sie nicht gerade Ihre Firma leiten?

Mit meiner Frau zusammen die spannenden Herausforderungen unserer glücklichen und lebendigen Familie genießen. Mein wichtigstes „Hobby“ ist Entwicklungspsychologie und integrale Theorie, in diesem Bereich geben wir auch Seminare.

Nennen Sie eine Sache, die Ihr Unternehmen besonders macht.

Wir experimentieren mit einer neuen Form der Unternehmensorganisation, der „Holakratie“, die auf dem Prinzip der Selbstorganisation beruht und eine Ausrichtung auf den SINN des Unternehmens anstrebt. Dadurch werden viele traditionelle Herangehensweisen erfrischend hinterfragt.

 

Name: Ökofrost GmbH

Gegründet: 1996

Firmensitz: Berlin

Mitarbeiter: 26

Spezialität: Bio-Tiefkühlkost, Marken: Biopolar und BioCool

Internet: www.oekofrost.de

Erschienen in Ausgabe 04/2017
Rubrik: Leben&Umwelt

Kommentare

Kommentar­bild via Gravatar

incl. 'http://'