Anzeige

Anzeige

Urlaub auf zwei Rädern

Aufsteigen und losfahren: Individuelle Radreisen locken mit Zielen in die schönsten Ecken Deutschlands und bis ans Ende der Welt. // Astrid Wahrenberg

Perspektiven Rad-Urlaub Fest im Sattel sitzt Guillaume Blanchet. So fest, dass sich der fahrradverrückte Kanadier während der Fahrt die Zähne putzt, sich rasiert, isst, trinkt, liest. Er schläft sogar auf seinem Rad. Blanchets actionreicher Videoclip „Der Mann, der auf seinem Bike lebt“ gewann 2013 den Internationalen VeloBerlin Film Award. Der Kunstpreis ist eine alljährliche Hommage an die wachsende Zahl von Radliebhabern. Unter dem Motto „Die Liebe zum Rad“ riefen die Initiatoren 2014 erneut dazu auf, Kurzfilme einzureichen.

Wie weit entwickelt die Leidenschaft fürs Rad in Deutschland ist, zeigt sich auf den vielen Fahrradmessen, die quer durch die Republik stattfinden. Die Eurobike in Friedrichshafen, f.r.e.e. in München oder die Messe Rad + Outdoor in Bremen ziehen jedes Mal viele Tausend Besucher an. Dort entdecken sie neben dem neuesten technischen Fortschritt auch Trends in Sachen Urlaub. Für die Touristikbranche seit Jahren ein wachsender Markt. Entsprechend riesig und vielseitig ist das Angebot. Mit dem Fahrrad Urlaub zu machen – das geht gemeinsam in der Gruppe, mit der Familie oder allein, auf eigene Faust oder geführt, mit dem Mountainbike, der Rennmaschine oder dem gemütlichen Hollandrad.

Radfahrer

Wer lieber rasant als gemütlich durch die Natur radelt, kann unter unzähligen Angeboten wählen.

Mit dem Rad in die Wüste

Sehr beliebt sind schon seit Jahren Ziele in der Heimat. Platz 1 der zehn Top-Radreiseregionen Deutschlands belegt laut Allgemeinem Deutschen FahrradClub (ADFC) das Bundesland Bay-ern. Wer die Herausforderung und exotische Eindrücke sucht, tauscht gut ausgebaute Fahrradwege und Komfort gegen steinige Bergpfade in dünner Höhenluft und abenteuerliche Dschungelpisten, etwa im Himalaya, auf Feuerland oder in den Anden. Kaum ein Winkel der Erde, der nicht per Pedal erkundet werden kann. Derzeit angesagte exotische Ziele sind Wüsten-Radtouren im Oman und in Namibia sowie Tropenparadiese wie Thailand, Laos und Vietnam. Einen gewissen Nervenkitzel versprechen Städtetouren. Wer mit einem einheimischen Guide durch den Großstadtdschungel radelt, kann mit Sicherheit etwas erleben.

Genussradler schätzen genau das Gegenteil – wenig Verkehr, relaxtes Fahren in schöner Landschaft ohne schweißtreibende Strapazen, gerne verbunden mit einer Rast inmitten der schönsten Natur, in der Nähe einer Weinstube oder eines Biergartens. Mit E-Bikes erreichen Urlauber ungeahnte Möglichkeiten. Ein paar PS mehr unterm Hintern verstärken die eigene Muskelkraft. So lassen sich Berggipfel ohne sportliche Höchstleistungen erklimmen und lange Strecken fast mühelos bewältigen. Weniger mühelos ist es hingegen, sich bei dem riesigen Angebot, das es für Radreisende mittlerweile gibt, zu entscheiden. Deshalb haben wir die schönsten Touren abseits des Massentourismus für Sie ausgesucht.

Nachhaltig reisen

Reisebüros, Veranstalter und Unterkünfte mit dem CSR-Siegel (Corporate Social Responsibility) erfüllen bestimmte soziale und ökologische Anforderungen. Vergeben wird das Siegel von TourCert, einer gemeinnützigen Gesellschaft.

In unbekanntes Land

Bis vor ein paar Jahren für Touristen schwer zugänglich, zeigt sich Myanmar auf dieser dreiwöchigen Radreise über die legendäre Burmastraße offener denn je.

Radfahren in China

Asiens Kultur auf dem Rad entdecken.

Von China nach Burma, dem heutigen Myanmar, mit dem Rad – das klingt nach Blut, Schweiß und Abenteuer. Körperlich herausfordernd ist die 23-tägige Tour von der chinesischen Millionencity Yunnan nach Mandalay im Norden von Myanmar allemal. Im ersten Weltkrieg war die Burmastraße von alliierten und japanischen Truppen als wichtiger Versorgungsweg heiß umkämpft. Die Route schlängelt sich durch wildes, dünn besiedeltes Land mit mächtigen Flussläufen, schroffen Bergen, fruchtbaren Tälern und kunstvoll angelegten Reisterrassen. Bei teilweise mehr als 100 Kilometern täglich im Sattel ist körperliche Fitness ein Muss.

Bei Regen können sich die häufig unbefestigten Wege in Schlammpisten verwandeln. Aber welche Entschädigung bekommen die Radreisenden für solche Strapazen? Mittendrin in der exotischen Natur erleben sie Kultur und Menschen in diesem unbekannten Land hautnah. Gerade für Asien ist die Form des Radreisens mit seiner typischen Reisegeschwindigkeit perfekt. Zu den landschaftlichen Höhepunkten gehört die Gegend um Tengchong in Yunnan, die von Geysiren und heißen Quellen geprägt ist. Beeindruckend sind auch die alte Königstadt Mandalay und die Heiligtümer von Bagan. Gekrönt wird die Tour von der Besichtigung der majestätischen Shwedagon-Pagode. Sie ist das größte Heiligtum von Myanmar.

Veranstalter: China by Bike, 04.11.14-26.11.14, 27.01.15-18.02.15, rund 4000 Euro pro Person. www.china-by-bike.de

Tipp:

Interessante Radreisen in Asien bietet auch Natours an. Etwa ein Trip ins ursprüngliche Hochland von Nordthailand oder nach Vietnam.

Mit Kindern unterwegs

Die Ritterburgentour den Neckar entlang ist ideal für Reisen mit Kindern: Attraktionen am Wegesrand, wenig Steigung und Gepäcktransport-Service halten Groß und Klein bei Laune.

Radfahren mit Kindern

Am Flussufer entlang – der Neckar lockt mit Burgen, Schlössern und viel Idylle.

Sich viel draußen bewegen, Spaß haben und was erleben – das ist bei der siebentägigen Familienradreise entlang des Neckars von Bad Wimpfen bis zur Mündung in den Rhein an der Ne-ckarspitze bei Heidelberg garantiert. Die Ritterburgentour ist ein leichter, familienfreundlicher Ausflug. Geradelt wird meist auf Radwegen und befestigten Routen. Nur gelegentlich steigt die Straße auf die Neckarhöhen oder in die Weinberge an. Kurze Höhen sind nur vereinzelt zu überwinden. Insgesamt bewältigen die Radler 114 Kilometer. Die Tageskilometer liegen zwischen 24 und 27, eine etwas längere Strecke von 37 Kilometern ist dabei. Den fahrradfreien Tag in Heidelberg kann man vertrödeln oder mit der Bergbahn ins Märchenparadies Königsstuhl fahren. Überhaupt gibt es jeden Tag etwas zu erleben: vom Salzbergwerk in Bad Wimpfen über die Burgen und Schlösser entlang an der Route.

Aufregend ist auch ein Wander-Abstecher in die Wolfsschlucht. Wenn es warm ist, locken die zahlreichen Freibäder entlang der Strecke mit kühlem Nass. Der Veranstalter organisiert unter anderem die Quartiere, transportiert das Gepäck von Station zu Station, stellt eine genaue Routenbeschreibung samt Kartenmaterial bereit sowie touristische Informationen. Und für alle Fälle gibt’s dann noch die Servicehotline. Veranstalter: radissimo, Termine ganzjährig bis Ende Oktober, ab 500 Euro pro Person (exklusive An- und Abreisekosten). www.radissimo.de

Tipp:

Der Reiseveranstalter Elch Adventure Tours organisiert Abenteuercamps für Familien in Südschweden. Natur pur mit Rad und Kanu.

Sportlich über die Alpen

Von Garmisch bis zum Gardasee – diese geführte Crosstour mit dem Mountainbike ist eine sportliche Herausforderung. Eine Woche lang führt sie Einsteiger über Berg und Tal.

Radfahren in den Alpen

Muskelkraft vor schöner Kulisse.

Eine Mountainbike-Tour in die Alpen ist für sportliche Radler ein Traum, birgt aber auch Risiken. Wetterumschwünge mit Nebel und Regen, Erschöpfung, ein Sturz oder eine Panne können unerfahrene Bergtourenradler in Bedrängnis bringen. Einsteiger schließen sich am besten einer geführten Gruppe an. Generelle Voraussetzung für solche Touren im Hochgebirge: eine sehr gute Fitness. Für’s erste Mal gerade richtig ist die Tour von Garmisch an den Gardasee. Der siebentägige Trip verläuft hauptsächlich auf markierten Radwanderrouten. Von Grainau bei Garmisch geht es am Eibsee entlang, dann über einen Panorama-Höhenweg nach Ehrwald. Vorbei am Weißensee radelt man zum Fernpass.

Nach einem flotten Downhill folgt die Route dem Römerweg Via Claudia Augusta hinauf zum Reschenpass. Der Alpenhauptkamm ist geschafft, im italienischen Glurns gibt’s zur Belohnung ein Eis oder einen Cappuccino. Immer weiter geht es in Richtung Meran – und zwar vorerst vor allem bergab bis zur nächsten Herausforderung, dem Anstieg zum Gampenpass (1518 Meter). Nach einem wilden Auf und Ab durch verschlafene italienische Ortschaften geht es mitten hinein in das ursprüngliche Brenta-Gebirge bis nach Andalo und dann hinunter an den Gardasee, wo die Fahrt bei gutem Wetter mit einem Sprung in den kühlen See endet.

Veranstalter: Biketeam Radreisen, Termine von Mai bis September, um 910 Euro pro Person (exklusive An- und Abreise). www.biketeam-radreisen.de

Tipp:

Eine Woche ist zu lang? Hauser Exkursionen organisiert zweitägige Mountainbike-Touren zum Dachstein-Gipfel mit Fahrtraining.

Paris neu entdecken

Die französische Hauptstadt hat sich auf Radler eingestellt. Auf dieser leichten Citytour lernen Sie Paris von der grünen Seite kennen. Statt Stau gibt’s kulturelle Geheimtipps.

Radfahren in Paris

Immer mehr Touristen entdecken Paris auf dem Fahrrad. Das macht vor allem mit Gleichgesinnten viel Spaß.

Seit ein paar Jahren krempelt Paris seinen Verkehr um. Immer mehr Zonen in der Innenstadt sind verkehrsberuhigt, Fahrbahnen werden zu Flaniermeilen. Viele Pariser fahren inzwischen lieber mit dem Rad, weil es unkomplizierter und schneller geht als mit dem Auto. Im Stadtgebiet finden sich mehr als 1400 Fahrradleihstationen. Touristen können sich hier ein Velo mieten und die Stadt auf dem rund 400 Kilometer langen Radwegenetz erkunden.

Auf der fünftägigen Tour von France écotours lernen Besucher Paris abseits der üblichen Sehenswürdigkeiten kennen. Es geht an Kanälen entlang bis in den Pariser Osten zum Industriedenkmal Grands Moulins de Pantin. Der ehemalige Müllereibetrieb, der früher die Hauptstadt mit Mehl versorgte und heute Büros beherbergt, ist ein architektonisches Highlight. Zur Tour gehören auch Ausflüge ins Künstlerviertel, auf einen altehrwürdigen Friedhof und in unbekannte Stadtmuseen, die sich in Stadtresidenzen, Wohnungen oder Hinterhöfen verbergen. Es sind Adressen, die in keinem Reiseführer stehen. Natürlich bleibt daneben noch Zeit für eigene Erkundungen, fürs Bummeln durch Ausstellungen, zum Eifelturm und andere Attraktionen.

Veranstalter: France écotours, Sechs Tage Paris à vélo, Juli und Oktober 2014, weitere Termine auf Anfrage, Übernachtung mit Frühstück und zwei Abendessen, deutschsprachige Führung, um 750 Euro. www.france-ecotours.com

Tipp:

Radtouren durch Paris führt auch One World durch. Noch mehr Städtetrips per Rad hat biketeam-radreisen im Programm.

Genussradeln mit Schub

E-Bikes sind perfekt geeignet, um Steigungen mit Leichtigkeit zu bewältigen. Ein spezielles Angebot im Saarland verbindet sogar kulinarische Raffinesse mit dem lautlosen Fahrspaß.

Radfahren mit dem eBike

Mühelos: Radeln mit E-Bikes geht spielend leicht.

Wer locker-leicht mit dem E-Bike durch die Gegend radelt, hat jede Menge Zeit und Muße, die Landschaft zu genießen. Diese entspannte Haltung verbindet die saarländische Tourismus Zenrale mit kulinarischen Leckerbissen. Die Genussradel-Tour startet in Mettlach, am Naturschauspiel Saarschleife im Dreiländereck. Zum Auftakt gibt’s ein Schlemmer-Abendessen mit regionalen Zutaten im Landhotel Saarschleife. Küchenchef Michael Buchna ist Slow-Food-Partner, 30 Prozent der Gerichte auf der Karte sind vegetarisch. Die erste Etappe am nächsten Tag führt über den Winzerort Perl nach Remich ins benachbarte Luxemburg.

Weiter geht es entlang der luxemburgischen Grenze über Schengen zurück ins Saarland nach Perl. Gartenliebhaber sollten einen Stopp im Kräuter- und Barockgarten in Schengen einplanen. Abends erwartet die Radler ein Feinschmeckermenü mit passenden Weinen. Von Perl aus geht die zweite Etappe nach Merzig. Sehenswert: der Archäologiepark Römische Villa Borg, wo Besucher in die Zeit vor 2000 Jahren versetzt werden. In der Taverne serviert man Speisen aus dem antiken Rom. Die dritte und letzte Etappe führt dann zum Ausgangspunkt zurück.

Veranstalter: Tourismus Zentrale Saarland. Zu dem Genussradel-Angebot gehören drei Übernachtungen mit Frühstück sowie drei Feinschmecker-Abendessen und ein E-Velo-Leihrad. Außerdem gibt es passendes Kartenmaterial. Kosten pro Person ab 299 Euro. www.tourismus.saarland.de

Tipp:

Abwechslungsreiche E-Bike-Touren haben auch die Radtour-Spezialisten Rückenwind und radissimo im Programm.

Bücher und Links

Brönner, Thorsten

Brönner, Thorsten:
Die schönsten Radtouren in Europa– Auf zwei Rädern den Kontinent entdecken, Bruckmann Verlag 2012, 29,95 Euro

Bugdoll, AndreasBugdoll, Andreas:
Radreisen: Ausrüstung – Planung – Durchführung, Conrad Stein Verlag 2012, 8,90 Euro

www.natours.de (CSR-zertifiziert)
Klimafreundliche Aktivreisen in Deutschland, Europa und der ganzen Welt.

www.radissimo.de (CSR-zertifziert)
Reisen speziell für Familien und Specials, zum Beispiel kombinierte Rad- und Schiffsreisen.

www.rueckenwind.de
Für Reisende, die den Baltikum auf zwei Rädern entdecken wollen.

www.hauser-exkursionen.de (CSR-zertifiziert)
Weltweite Touren mit dem Mountainbike – etwa in die Alpen, über den Hohen Atlas oder nach Neuseeland.

www.elch-adventure-tours.de
Kleingruppenreisen in die nordischen Länder, etwa mit dem Kanu, auf dem Rad, mit Skiern oder auf dem Hundeschlitten.

www.biketeam-radreisen.de (CSR-zertifiziert)
Spezialanbieter für Reisen mit Trekking- oder Mountainbikes sowie Rennrad-Trainingswochen.

www.reisenmitsinnen.de (CSR-zertifiziert)
Unter ökologischen und sozialen Gesichtspunkten organisierte Reisen mit kleinen Gruppen nach Asien, Afrika und Europa.

Add a comment

Kommentar­bild via Gravatar

incl. 'http://'
g.janosch
Die AusWahl und Beschreibung der geführten Touren

hören sich gut an, machen Lust auf den nächsten Fahrrad

Urlaub.