Anzeige

Anzeige

Erntesegen

Alexander von Bothmer„Unsere Salze sind naturbelassen und unbehandelt“, sagt Marketingleiter Alexander von Bothmer. „Deshalb haben wir auch kein Salz im Sortiment, bei dem wir Jod oder jodhaltige Algen zufügen.“

„Wir nehmen nichts weg und fügen nichts hinzu.“

Auch Steinsalz war einmal Meersalz – vor etwa 220 Millionen Jahren. Dieses Urmeer trocknete aus. Das dabei auskristallisierte Salz gelangte durch Erdverschiebungen unter die Oberfläche und lagert heute geschützt in mehreren Hundert Metern Tiefe. „Das Ur-Salz wird in einem deutschen Salzstock im Gebiet des ehemaligen Zechsteinmeeres abgebaut. Auf Grund der enthaltenen Mineralien ist es von Natur aus relativ weiß“, sagt Alexander von Bothmer. „Die Salze werden mechanisch zerkleinert, nach Korngrößen getrennt, abgepackt und sind so, wie sie aus der Erde kommen.“

Das Himalaya Ur-Salz stammt aus der Salt Range in Pakistan. Sie ist Teil der Siwalikketten, einer Vorbergzone des Himalaya und eine der größten und ältesten Salzlagerstätten der Welt. Das dort gewonnene Salz ist an seinem leicht rötlichen Farbton zu erkennen, der im Vergleich zum Ur-Salz auf eine andere Mineralzusammensetzung mit einem höheren Eisenanteil zurückgeht. „Unser Salz wird nicht mit Wasser gelöst, eingedampft und raffiniert“, erklärt von Bothmer den großen Unterschied zu den meisten Salzen aus dem konventionellen Lebensmittelhandel.

Kommentare

Kommentar­bild via Gravatar

incl. 'http://'