Anzeige

Anzeige

Die besten Bio-Läden Deutschlands

Bereits zum 10. Mal konnten Sie bei der Schrot&Korn-Wahl Ihr Feedback geben. Dieses Jubiläum feiern wir mit einem Rekord: Noch nie zuvor haben so viele Leser mitgemacht. // Stephanie Silber

Bericht über die Verleihung der Urkunden

Beratung im Bio-Laden (Foto: Fotolia.com)

Die Besten punkten bei ihren Kunden mit freundlichem Personal, guter Beratung und einem vielfältigen Sortiment. (Foto: Fotolia.com)

DBester Bio-Laden Logoer Süden der Republik ist in diesem Jahr die Heimat fast aller unserer Gesamtsieger: Bogners Bio aus dem Bayerischen Wald lag in der Kategorie „Bio-Läden“ vorn, Tagwerk aus Gröbenzell bei München ist Gewinner unter den Bio-Supermärkten und der Hofladen Ostertag, Gesamtsieger Hofläden, kommt aus Meiersberg in der Nähe von Nürnberg. Nur der Gewinner in der Kategorie „Naturkost-Fachgeschäfte“, der Hofladen im Kiez, macht die Ausnahme und ist für Kunden aus Berlin eine feine Adresse zum Einkaufen von Bio-Lebensmitteln. Alle vier Gesamtgewinner stellen wir Ihnen auf den nächsten Seiten ausführlich vor.

Bereits zum zehnten Mal rief Schrot&Korn seine Leser dazu auf, „ihren“ Bio-Laden in unterschiedlichen Kategorien zu bewerten. Und zu diesem Jubiläum haben Sie uns überrascht und einen tollen Rekord aufgestellt: 60319 Leser haben an unserer Abstimmung teilgenommen, 40 Prozent mehr als im vergangenen Jahr – so viele wie noch nie zuvor. Wir haben uns sehr über die zahlreichen Zuschriften gefreut. Vielen Dank dafür! Dies zeigt, wie wichtig Kunden „ihr“ Bio-Laden ist.

Jeder hat seine Stärke

Bei der Wahl unterteilen wir die Geschäfte der Fairness halber in vier Größenklassen: Bio-Supermärkte (über 400 m²), Naturkost-Fachgeschäfte (101 bis 400 m²), Bio-Läden (bis 100 m²) und Hofläden in allen Größen. So haben kleine Läden die gleiche Chance auf eine Urkunde wie große. Die Kategorien waren: Frische, Sortiment, Preis/Leistung, Beratung, Personal und Gesamteindruck.

Die beste Note, die im Schnitt überhaupt vergeben wurde, ist 1,11 in der Kategorie Bio-Läden für freundliches Personal. Für den Gesamteindruck gab es durch alle Kategorien hinweg die Durchschnittsnote 1,39. Hier lagen, wie schon im vergangenen Jahr, die Hofläden vorn (1,26). Außerdem punkteten diese bei der Frische (1,29). Bio-Supermärkte überzeugen ihre Kunden mit der großen Vielfalt im Sortiment (1,50). Insgesamt bekamen die Bio-Läden am häufigsten die beste Bewertung der Schrot&Korn-Leser.

Kritik erwünscht

Viele Leser (86 Prozent) haben außerdem die Möglichkeit genutzt, den Geschäften auf den Teilnahmekarten Lob, Kritik und Wünsche zukommen zu lassen. „Die gefühlte Entschleunigung, wenn ich den Laden betrete, die Großzügigkeit und die Atmospähre, die ein Wohlfühlgefühl verbreiten“, schreibt beispielsweise ein Teilnehmer. „Wohl­fühleinkaufserlebnis“ nennt es ein anderer. Ebenfalls ein tolles Kompliment: „Das Geschäft ist toll ‚aufgemacht‘. Die Angestellten sind außergewöhnlich freundlich und sehr zuvorkommend. Scheinbar macht es großen Spaß dort zu arbeiten – das merkt auch der Kunde. Ich kaufe deshalb gerne dort ein, weil die Atmosphäre sehr angenehm ist.“

Aber natürlich nutzen Leser die Möglichkeit auch, um Kritik zu üben. Dabei spielt die Regionalität öfter eine Rolle: „Bitte nicht dem Mainstream folgen und Erdbeeren ab Februar anbieten. Das hat nichts mehr mit Ökologie zu tun“, mahnt ein Teilnehmer. Dies liegt auch anderen am Herzen: „Mehr regionale Produkte, weniger Obst und Gemüse aus anderen Ländern, selbst wenn die Saison hin und wieder nicht ganz so viel hergibt.“ Jeder Laden bekommt von uns eine Liste mit allen Bemerkungen – selbstverständlich ohne Namensangaben.

Männer sind kritischer

Unter den Teilnehmern waren auch viele, die noch gar nicht lange in Bio-Läden einkaufen: Ein Drittel der Leserinnen und Leser ist erst seit zwei, drei Jahren Kunde und sogar zehn Prozent schätzen den Bio-Laden seit weniger als einem Jahr. Doch auch „alte Bio-Hasen“ gehören zu den regen Teilnehmern unserer Leserwahl, denn gut 30 Prozent ist schon seit mehr als zehn Jahren treuer Gast in „seinem“ Bio-Laden.

Insgesamt sind es mehr Frauen, die ihre Geschäfte beurteilten, etwa Zweidrittel. Männer sind dafür umso kritischer, sie benoteten in der Tendenz schlechter als Frauen. Doch in einem sind sich die Geschlechter einig: Beide gaben ihre jeweils besten Noten bei der Freundlichkeit des Personals und ihre jeweils schlechteste Beurteilung für das Preis-/Leistungsverhältnis in den Läden.

Auf der größten Bio-Messe der Welt, der BioFach in Nürnberg, werden die Gewinner der Schrot&Korn-Leserwahl ausgezeichnet. Die Bio-Köchin und Gastronomin Sarah Wiener wird die Urkunden und die „Ähre“ für Deutschlands beste Bio-Läden während einer Gala überreichen. Doch nicht nur die vier Gesamtsieger bekommen eine Urkunde, sondern auch noch 190 weitere Läden, die in den einzelnen Kategorien Gold, Silber oder Bronze gewonnen haben. Auch sie dürfen sich zu den besten Bio-Läden Deutschlands zählen. Eine detaillierte Übersicht aller Läden finden Sie in unserer April-Ausgabe. Und das Schöne bei der Leserwahl ist, dass es eigentlich nur Gewinner gibt: die Kunden, weil sie ihrem Laden Feedback geben können und die Läden, weil sie dadurch noch besser werden können.

Bester-Bioladen Sponsoren 2013

Bester-Bioladen Sponsoren 2013

 

 

 

 

Gesamtsieger Naturkostfachgeschäfte

Stylisch und zeitgemäß

Demeter-Hof von Petra und Manfred OsFlorian Eistert (links) und Daniel Dallytertag

Florian Eistert (links) und Daniel Dally möchten im Berliner Kiez Menschen für Bio begeistern.

Freunde seit der Schulzeit und Freunde von Bio: Daniel Dally und Florian Eistert sind Besitzer des knapp 300 m² großen „Hofladen im Kiez“ in Berlin-Wilmersdorf. Daniel Dally ist mit Bio aufgewachsen und hat seine BWL-Diplomarbeit über die Einführung des Bio-Siegels geschrieben. Florian Eistert ist Agrarwirt mit eigenem Bioland-Gemüsebetrieb im Oberhavelland – 40 km vom Laden entfernt. „Stylisch und zeitgemäß“, so lässt sich die Laden-Philosophie am besten beschreiben, die die beiden im Inneren und Äußeren konsequent umsetzen. Das Geschäft bietet seinen Kunden eine fünf Meter lange Käsetheke. Ein Bistro lädt Kunden zum Verweilen ein.

Gesamtsieger Bio-Läden

Eröffnet – und schon gewonnen

Uli und Franz Bogner

Uli und Franz Bogner feiern bald ihren ersten Geburtstag mit ihrem Bio-Laden.

Erst seit April vergangenen Jahres gibt es Bogners Bio. Der Laden hat in der 300 Jahre alten Saußmühle in Waldkirchen im Bayerischen Wald sein Zuhause. Diese ist schon lange im Besitz der Familie von Uli und Franz Bogner. Zum Angebot gehören unter anderem vegane Produkte und Naturkosmetik, das Bistro bietet Frühstück und einen Imbiss. Das angenehme Ambiente entsteht auch durch die historischen Räume mit ihrem alten, weiß getünchten Mauerwerk und der dunklen Holzbalkendecke sowie den harmonisch integrierten Vollholzregalen. Und im Winter wärmt ein Kachelofen, im Sommer stehen Stühle draußen – kein Wunder, dass auch viele Urlauber zu den Kunden gehören.

Gesamtsieger Hofläden

Mehr als Obst und Gemüse

Beratung im Bio-Laden (Foto: Fotolia.com)

Auf dem Demeter-Hof von Petra und Manfred Ostertag leben außerdem rund 100 Hühner.

Die Ostertags aus Meiersberg bei Nürnberg wissen, wie es sich anfühlt, eine Gold-Medaille zu bekommen: Schon 2008 waren sie Gesamtsieger bei unserer Leserwahl. Nach dem damaligen Erfolg vergrößerten sie ihren Hofladen auf nun 50 m². Der Demeter-Hof von Manfred Ostertag und seiner Frau Petra führt neben dem vielfältigen Gemüseangebot aus dem eigenen Betrieb auch ein Grundsortiment wie Naturkosmetik, Putz- und Waschmittel, einige Tiefkühlprodukte, frisches Brot und Molkereiprodukte. Noch eine Besonderheit gibt es bei den Ostertags: 100 Legehennen und 500 Masthähnchen, für die das Futter auf den 13 Hektar Ackerland – nebem dem Gemüseanbau – selbst produziert wird.

Gesamtsieger Bio-Supermärkte

Ein bisschen „Tante Emma“

Martin Hobelsberger und Christina Thurner

Martin Hobelsberger und Christina Thurner bieten in ihrem Bio-Supermarkt große Vielfalt.

Ihre Kunden sollen Gäste sein, deswegen sehen Christina Thurner und Martin Hobelsberger ihren Bio-Supermarkt Tagwerk in Gröbenzell in der Nähe Münchens als Fachgeschäft in der Tradition des dörflichen Krämerladens. Unter anderem überzeugt die zehn Meter lange Käse-, Wurst- und Brottheke die Kunden. Tagwerk ist eine Erzeuger-Verbraucher-Genossenschaft, deren Partnerläden in erster Linie Produkte regionaler Bio-Bauern und Verarbeiter vermarkten, aber selbstständig geführt werden. Im 550 m² großen Bio-Supermarkt kann man auch Geschenkartikel, Papeterie oder Handwerkliches kaufen. Die gesamte Atmosphäre bei Tagwerk lädt zum Probieren und Ausruhen ein.

Diese Leser haben gewonnen

Die Reise nach Costa Rica vom forum anders reisen darf G. Striepling aus Lübeck antreten. A. Margreiter aus Bad Griesbach i. Rottal darf sich über das E-Bike von Riese und Müller freuen. Die vier Öko-Staubsauger von AEG bekommen G. Siebert aus Salzkotten, H. Koch aus Eschborn, S. Bizer aus Hildesheim und I. Kempe aus Hoßkirch. Die Gewinner der 92 Probiersets von Sekem stehen auf www.besterbioladen.de.

Bester-Bioladen Sponsoren 2013

Bester-Bioladen Sponsoren 2013

Kommentare

Kommentar­bild via Gravatar

incl. 'http://'
Julia

Toller Bericht! Kleiner Tipp: Viele Höfe und Wochenmärkte können auch auf https://www.mein-bauernhof.de/ gefunden werden :)