Anzeige

Anzeige

Hoyer

Klaus HoyerGesundheit und Honig gehören für Klaus Hoyer zusammen. Seine Firma verkauft neben Honig Nahrungsergänzungen mit Honig und anderen Bienenprodukten. "Gentechnikfreiheit ist die Grundlage der naturgemäßen Bio-Imkerei", sagt er.

"ein wichtiger Schritt zu einer gentech-Freien Landwirtschaft"

"Bis jetzt waren alle GVO-Analysen negativ, also ohne Befund", freut sich Klaus Hoyer. Das oberbayerische Unternehmen hat seit dem Urteil des Europäischen Gerichtshofs seine Proben deutlich ausgeweitet und lässt jede Charge untersuchen. "Den Honig aus Übersee beziehen wir nur über deutsche Importeure", erklärt der Firmenchef. "Dadurch haben wir eine größere Auswahl an Honigpartien und können unsere Kaufentscheidung bestmöglich nach unseren strengen Qualitätsvorgaben treffen." Die Dokumentation der Standorte der Bienenvölker durch die Bio-Imker werde angesichts der Problematik mit gentechnisch veränderten Organismen (GVO) noch wichtiger als bisher, meint Hoyer. Besonders wichtig ist die Herkunft auch beim puren Blütenpollen, den Hoyer anbietet. "Wir beziehen unseren Pollen nur aus europäischen Ländern, wie zum Beispiel Ungarn. Dort ist, wie in Deutschland auch, der kommerzielle Anbau von GV-Mais verboten. Trotzdem lassen wir jede Partie untersuchen. Sicher ist sicher." Pollen wird von den Bienen für die Herstellung von Gelee Royale, dem Futtersaft für die Bienenköniginnen, nicht verwendet.

Kommentare

Kommentar­bild via Gravatar

incl. 'http://'