Anzeige

Anzeige

Zwei Rekorde bei Leserwahl

Bei der Schrot&Korn-Leserwahl 2011 haben so viele Leserinnen und Leser mitgemacht wie noch nie. Ein weiterer Rekord: Erstmals erhält ein Laden Gold in allen Kategorien. // Barbara Gruber

So Haben sie Bewertet:

2011

2009/10

2008

Beteiligte Leser

47 198

45 257

35 626

Bio-läden bis 100 m2

Gesamteindruck

1,33

1,29

1,32

Sortiment

1,62

1,61

1,64

Sauberkeit

1,23

1,23

1,25

Preis/Leistung

1,67

1,67

1,67

Beratung

1,25

1,24

1,24

Personal

1,15

1,13

1,13

Frische

1,42

1,40

1,39

Naturkost-Fachgeschäfte 101–400 m2

Gesamteindruck

1,41

1,36

1,36

Sortiment

1,59

1,55

1,56

Sauberkeit

1,28

1,29

1,37

Preis/Leistung

1,87

1,79

1,79

Beratung

1,45

1,38

1,45

Personal

1,28

1,23

1,23

Frische

1,47

1,47

1,45

Bio-supermärkte über 400 m2

Gesamteindruck

1,44

1,42

1,41

Sortiment

1,50

1,46

1,51

Sauberkeit

1,34

1,31

1,32

Preis/Leistung

1,97

1,94

1,95

Beratung

1,66

1,61

1,65

Personal

1,41

1,37

1,40

Frische

1,55

1,52

1,55

Bio-hofläden

Gesamteindruck

1,27

1,23

1,23

Sortiment

1,54

1,46

1,52

Sauberkeit

1,20

1,23

1,22

Preis/Leistung

1,71

1,68

1,67

Beratung

1,29

1,28

1,28

Personal

1,17

1,14

1,25

Frische

1,27

1,23

1,25

Die Werte wurden aus den Durchschnittsnoten der Läden ermittelt.

Bester Bioladen 2011 Bester Bioladen 2011Dieses Mal haben über 47 000 Kunden an der Schrot&Korn-Leserwahl teilgenommen. Im Vergleich zu 2010 ist das eine Steigerung um 4,3 Prozent. Vielen Dank für Ihr Engangement. Das freut uns – nicht nur, weil es einen neuen Rekord für unsere Leserwahl bedeutet. Viel wichtiger: Die Zahl zeigt, wie wichtig den Kundinnen und Kunden ihr Bio-Laden ist.

Durch die Leserwahl erfahren die Bio-Läden eine ganze Menge über sich, denn die Kunden bewerten in sieben Kategorien. Dazu zählen Gesamteindruck, Sortiment, Sauberkeit, Preis/Leistung, Beratung, Personal und Frische. Darüber hinaus konnten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer Lob und Kritik äußern. Diese Möglichkeit haben 83,6 Prozent der Kundinnen und Kunden genutzt. Insgesamt wurden 94 Prozent (2432) der Bio-Läden, die Schrot&Korn beziehen, bewertet. 186 von ihnen bekommen eine Urkunde. Der Fairness halber unterteilen wir die Läden nach Verkaufsfläche in vier Kategorien: Bio-Supermärkte (über 400 m²), Naturkost-Fachgeschäfte (101-400 m²), Bio-Läden (bis 100 m²) und Hofläden (alle Größen). So haben kleine Läden die gleiche Chance auf eine Urkunde wie die großen.

Noten auf hohem Niveau

Auch 2011 wurde auf sehr hohem Niveau bewertet. Die Noten in den einzelnen Kategorien haben sich im Vergleich zum Vorjahr kaum verändert (siehe Tabelle Seite 75). Die Durschschnittsnote für den Gesamtendruck liegt 2011 bei 1,38 (2010: 1,35). In dieser Kategorie hatten wie 2011 die Hofläden mit der Note 1,27 die Nase vorn, dicht gefolgt von den Bio-Läden mit 1,33. Die besten Noten quer durch alle Ladentypen gab es 2011 für „Personal“ (1,30) und „Sauberkeit“ (1,28). Minimal schlechtere Noten gegenüber 2010 erhielten die Hofläden für „Sortiment“ (von 1,46 auf 1,54). Die Naturkost-Fachgeschäfte sind in „Preis/Leistung“ (von 1,79 auf 1,87) und „Beratung“ (von 1,38 auf 1,45) leicht zurückgefallen.

Der über die Jahre vorhandene Trend, sich von Leserwahl zu Leserwahl in allen Kategorien zu verbessern, ist dieses Jahr nicht eingetreten. Im Vergleich zu den ersten beiden Jahren (2005 und 2006) sind die Gesamtbewertungen jedoch nach wie vor für jede Kategorie besser.

Lob und Kritik

Über 37 000 Teilnehmer haben sich die Mühe gemacht und persönliche Anmerkungen auf der Karte notiert. Diese reichen von allgemeinem Lob „Hier ist die Welt noch in Ordnung“ über das Hervorheben der Fachkompetenz „Beim Versuch ein Sonnenöl nachzukaufen, konnte mir die Bedienung genau erläutern, warum die Firma aktuell kein Sonnenöl auf dem Markt hat. Mehr Fachkompetenz geht nicht“. Viele Kunden machten aber auch Verbesserungsvorschläge: „Schön wäre, wenn Bio-Abfälle für Hasen bereitgestellt würden“ oder „Wünsche mir eine bessere Beleuchtung, mehr Licht“. Diese Rückmeldungen sind für die Läden besonders wichtig, weil sie ihnen helfen, Schwächen abzubauen. Das Lob hingegen zeigt, wo die Stärken liegen – und ausgebaut werden können.

Unsere vier Gewinner-Läden in der Kategorie „Gesamteindruck“ stellen wir Ihnen hier in Kurzportraits vor. Die Läden konnten bei ihren Kunden in unterschiedlichen Bereichen punkten – die einen mit einem sehr guten Frischeangebot oder Spezialsortimenten für eine fleischfreie Ernährung, die anderen mit persönlichen Kundenbeziehungen oder einem besonderen Ambiente im Laden. Die Kunden schätzen aber auch Angebote, die über Bio hinausgehen – von der Einkaufsnacht bis hin zu Konzerten.

Gold in allen Kategorien

Die vier Gesamtsieger bekommen auf der BioFach 2011, der Weltleitmesse für Naturkost und Naturkosmetik, vom Tatort-Kommissar und Bio-Ladenkunden Dietmar Bär ihre Urkunden und die „Ähre“ für Deutschlands beste Bio-Läden überreicht. Besonders freuen werden sich die Inhaber der Sonnenblume. Der Bio-Supermarkt gehörte bereits 2010 zu den Gewinnern und erhält diesmal Gold-Urkunden in allen Kategorien. Das hatte bisher noch kein Laden geschafft.

Freuen dürfen sich auch die 186 Läden, die Urkunden in den einzelnen Kategorien erhalten. Sie bekommen die Urkunden ebenfalls im Rahmen einer Gala auf der BioFach überreicht – und zählen so zu den besten Bio-Läden Deutschlands, egal, ob dies nun eine Urkunde in Gold, Silber oder Bronze ist. Ob Ihr Laden unter den prämierten ist, erfahren Sie in der Aprilausgabe von Schrot&Korn.

Über 13 000 Teilnehmer (29,6 Prozent) haben online mitgemacht. Gegen-über 2010 ist das ein Plus von 27,3 Prozent. Damals hatten wir bereits eine Steigerung von knapp 80 Prozent. Uns kommen die Online-Teilnehmer sehr entgegen, denn die Leserwahl kann so schneller ausgewertet werden, da wir die Karten nicht extra erfassen müssen.

Auch dieses Jahr mussten wir leider Läden aufgrund sehr auffälliger Bewertungen „aussortieren“. Anhand verschiedener Kriterien können wir mit Hilfe der Technik „Verdachtsfälle“ erkennen und genauer überprüfen – damit es bei der Leserwahl auch weiterhin fair zugeht.

Diese Leser haben gewonnen

Über den Ayurveda-Urlaub in Indien (Neue Wege) darf sich I. Schmidt aus Dessinghofen freuen. Das Elektrofahrrad vom Waschbär-Versand erhält B. Klarwasser, Sehlde. Je einen Akkustaubsauger (AEG) bekommen: A. Schulz, Paderborn, K. Zanner, Weingarten, A. Karg, Heidenheim, C. Döring, Wilhermsdorf und E. Schaak-Schulze, Lüdenscheid. Die Gewinner der Öl-Sets (Ölmühle Moog) stehen auf www.besterbioladen.de

Gesamtsieger Bio-Supermärkte

Gold in allen Kategorien

Sonnenblume
Das Sonnenblumen-Team: Brigitte Mühlberger (li), Jürgen Wagner und Laila Bindert-Meisberger

Mit der Sonnenblume in Geislingen haben es Brigitte Mühlberger, Laila Bindert-Meisberger und Jürgen Wagner bereits zum zweiten Mal geschafft als bester Bio-Supermarkt ausgezeichnet zu werden. 2010 gab es neben vielen Goldmedaillen noch eine Silbermedaille, diesmal erhält der Laden nur Goldmedaillen. Die Sonnenblume (445 m²) überzeugt die Kunden mit ihrem großen, sehr gut präsentierten Frischebereich, dem Bistro, den Parkplätzen vor dem Laden und einer Tiefgarage.

Sonnenblume

Die drei Geschäftsführer haben nach der Auszeichnung 2010 ihr erfolgreiches Konzept fortgesetzt. Dazu gehörten: professionelle Beratung, Zeit für Kundengespräche, Aktionen, Verköstigungen, Weiter-Qualifizierung der Mitarbeiter – und eine lange Bio-Einkaufsnacht.

Gesamtsieger Naturkost-Fachgeschäfte

Trifft den Geschmack der Kunden

s’Paradieserl
Helles Holz und Terrakotta-Farben prägen das s’Paradieserl von Hildegard Thiele.

Hildegard Thiele, die Inhaberin des s’Paradieserl, hat den Laden nach ihren Vorstellungen geformt und gestaltet. Einen Laden von inzwischen immerhin 220 m² mit Bistro und Lieferservice, den sie und ihre Tochter Stephanie in Rotthalmünster bei Passau führen. Dafür haben ihnen die Kunden sechs Medaillen zuerkannt, viermal Gold und je einmal Silber und Bronze. Aushängeschild für den Laden ist unter anderem der vielfältige Backwarenbereich.

s’Paradieserl

Die Ladenatmosphäre ist bewusst gegen die hektische Betriebsamkeit anderer Einkaufsstätten positioniert – warme Terrakotta-Farben und helles Holz prägen das Ambiente. Ihr regional und auf Frische ausgerichtetes Sortiment kommt so gut an, dass die Stadt sie gebeten hat, den Kiosk im örtlichen Naturbad zu übernehmen.

Gesamtsieger Bio-Läden

Von der Food-Coop zum Bio-Laden

Bio-Laden Hulc
Eva Maria Eckert und Linda Lorang betreiben den Bio-Laden Hulc in Köln.

Der Hulc in Köln (50 m²) steht exemplarisch für die Geschichte der Bio-Bewegung: Entstanden als Food-Coop wegen „damals zu hoher Bio-Preise“ ist der Laden erst seit 2000 für jedermann zugänglich – wobei die doppelte Preisstellung beibehalten wurde: Die sogenannten Rabattkunden zahlen deutlich weniger als die übrigen. Ein solcher kann werden, wer einen festen Mitgliedsbeitrag zahlt. Die Geschäftsführerinnen Eva Maria Eckert und Linda Lorang freuen sich, dass ihr Laden – er liegt neben einem Bio-Filialisten – so gut läuft.

Bio-Laden Hulc

Das liegt neben dem Rabattsystem sicherlich auch an den Spezialsortimenten mit veganen, vegetarischen und makrobiotischen Produkten. Der Hulc, in dem auch Alfred Biolek einkauft, erhält drei Gold-, zwei Silber- und eine Bronze-Urkunde.

Gesamtsieger Hofläden

Öko-Paradies für Groß und Klein

Schulze-Schleppinghoff
Ingrid Schulze-Schleppinghoff und Werner Süntrup – Gewinner in der Kategorie Hofladen.

Gold für den Gesamteindruck erhält der Hofladen (220 m²) von Ingrid Schulze-Schleppinghoff und Werner Süntrup in Warendorf im Münsterland. „Hierher kommen, ist wie Urlaub für einen Tag“, sagen die Kunden – und das hat gute Gründe: Der Verkaufsraum ist mit viel Gespür in das bestehende Gebäude eingepasst. Umgeben von einem Bauerngarten mit über 150 Pflanzenarten und mehreren Teichen bietet er, was das Bio-Herz begehrt: Erdbeeren zum Selberpflücken, Gemüse, ein Bio-Vollsortiment inklusive Naturkosmetik und ein Bistro.

Schulze-Schleppinghoff

Und ringsherum die Natur und Tiere des Demeter-zertifizierten Bio-Hofs. Zum Laden-konzept gehören Verköstigungen, Weinproben und Kinder-Hofrallyes. Und auch klassische Konzerte, Kunst und Kultur haben ihren Platz.

Diese Aktion wird unterstützt von

Sponsoren Logos

Sponsoren Logos

Add a comment

Kommentar­bild via Gravatar

incl. 'http://'
Grau
Hab vorher in Köln gewohnt und dort nur Bio artikel gekauft, und seit ich in Everswinkel wohne und diesen Bio hof gefunden hab ist ein Traum von mir in erfüllung gegangen , Frische Bio Lebensmittel mit nettem und kompetenten Personal, ein Besuch lohnt sich auf jedenfall auch für Veganer ! Man kriegt dort auch in der richtung alles sogar ein Frühstück, einfach TOP :)
Ulla Suntrup
Ich finde den Artikel sehr treffend! Wär hier in der Nähe wohnt sollte auf jeden Fall sich den Laden mal anschauen. Es lohnt sich!!!!!



Ulla Suntrup