Anzeige

Anzeige

Sie wählen – und alle gewinnen!

Haben Sie die Wahlkarte „Die besten Bio-Läden 2011“ auf dem Umschlag entdeckt? Vielleicht auch schon ausgefüllt? Damit können Sie eine Menge erreichen, Ihren Bio-Laden im Wettbewerb unterstützen, tolle Preise gewinnen … // Barbara Gruber

Bester Bioladen 2011

Sie kaufen gerne im Bio-Laden ein? Und Sie möchten, dass noch mehr Menschen Naturkost kaufen, weil dadurch der Öko-Landbau und der faire Handel unterstützt und die Natur geschützt werden? Dann machen Sie mit bei der Schrot&Korn-Leserwahl „Die besten Bio-Läden“. Wer seinen Bio-Laden bewertet, gibt ihm die Chance, sich stärker an seinen Kunden zu orientieren. Ein beliebter Laden lockt wiederum mehr Kunden an. Und eine größere Nachfrage nach Bio fördert den ökologischen Landbau. Sie sehen, mit Ihrer Teilnahme können Sie viel bewegen.

Die Leserwahl findet bereits zum achten Mal statt. Im vergangenen Jahr beteiligten sich mehr als 45 000 Leserinnen und Leser – so viele wie noch nie. Wir freuen uns, wenn Sie alle wieder mitmachen – und sehr gerne noch ein paar mehr. Denn je mehr Informationen die Inhaber über ihre Läden erhalten, desto stärker können sie auf die Wünsche ihrer Kunden eingehen. Und: Niemand kennt die Stärken und Schwächen eines Ladens besser als seine Kundinnen und Kunden.

Online mitmachen

Die Karte ausfüllen dauert nur fünf Minuten. Wenn Sie im Internet unter www.besterbioladen.de mitmachen, sparen Sie sich den Gang zum nächsten Briefkasten und die Briefmarke. Und uns erleichtern Sie die Auswertung. Insgesamt können Sie sieben Kategorien bewerten: Gesamteindruck, Sortiments-Vielfalt, Sauberkeit, Frische, Personal, Preis-Leistungs-Verhältnis und Beratung. Außerdem besteht die Möglichkeit, bei den Fragen „Was gefällt Ihnen besonders gut?“ und „Was kann Ihr Laden noch verbessern?“ ganz konkret Lob, Wünsche und Kritik zu notieren.

Im vergangenen Jahr haben sich sehr viele Teilnehmer die Zeit für persönliche Anmerkungen genommen. Für die Läden sind die Bemerkungen sehr hilfreich. Lob zeigt ihnen, dass sie auf dem richtigen Weg sind. Konkret benannte Schwächen können abgestellt werden. So bietet ein Laden seit der Leserwahl 2010 mehr regionale Produkte an. In einem anderen wird seitdem die Gemüsetheke öfter kontrolliert.

Urkunden und „Ähre“

Wir werten alle Karten, die rechtzeitig bei uns eingehen, aus – Einsendeschluss ist der 8. Dezember 2010 – und schicken den Läden die Ergebnisse. Außerdem bekommt jeder Laden eine Liste mit den Anmerkungen und Wünschen seiner Kunden. (Ihren Namen nennen wir dabei selbstverständlich nicht.) So sehen die Ladeninhaber, was sich im Vergleich zum letzten Jahr verändert hat. Und sie können ihren Laden mit dem Durchschnitt der anderen Läden vergleichen.

Die Gewinner in den einzelnen Kategorien erhalten Urkunden und eine Einladung zur BioFach 2011, der Weltleitmesse für Naturkost und Naturwaren. Die vier besten Läden, also die mit dem besten „Gesamteindruck“, bekommen ihre Urkunde und die „Schrot&Korn-Ähre“ für Deutschlands beste Bio-Läden von dem Schauspieler und Bio-Laden-Kunden Dietmar Bär überreicht.

Damit kleine Bio-Läden die gleiche Chance auf eine Urkunde haben wie Bio- Supermärkte, haben wir die Läden nach der Verkaufsfläche in vier Größenklassen unterteilt: Bio-Läden bis 100 m², Naturkost-Fachgeschäfte (101-400 m²), Bio-Supermärkte (über 400 m²) und als eigene Kategorie Hofläden (alle Größen). Um statistisch verwertbare Ergebnisse zu bekommen, braucht es mindestens 20 Karten pro Laden. Bisher haben das auch kleinere Läden gut geschafft. Läden, die kein Bio-Vollsortiment führen, und Läden im Ausland, können an der Wahl nicht teilnehmen, weil die Handelsstrukturen und Wettbewerbsbedingungen zu unterschiedlich sind.

Unser Dankeschön für Sie Von Ihrer Teilnahme profitieren aber nicht nur „Ihr“ Bio-Laden und der ökologische Landbau, auch Sie selbst können gewinnen. Denn wir verlosen unter allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern wieder viele tolle Preise (siehe rechts) – zum Beispiel eine Ayurveda-Reise nach Indien im Wert von 5 000 Euro und ein Elektrofahrrad.

 

Diese Aktion wird unterstützt von

Beste Bio-Läden Sponsorenlogos Allos Biofach 2011 Bioland Bohlsener Mühle Ecover Hornbacher Lebensquell Lavera

Beste Bio-Läden Sponsorenlogos St. Leonards Logona BNN Ökoland Provamel Sonnentor Lebensbaum

 

 

Stimmen zur Leserwahl

Dietmar Bär, Schauspieler  Dietmar Bär, Schauspieler

 

„Wer etwas verändern will, muss aktiv werden. Ganz einfach geht das bei der Leserwahl „Die besten Bio-Läden“. Indem Sie Wünsche und Kritik äußern, unterstützen Sie Ihren Laden dabei, noch besser zu werden.“

 

 

 

Torsten Pelikan, Bio-Ladner Torsten Pelikan, Bio-Ladner

 

Als Laden müssen wir wissen, wie wir von den Kunden wahrgenommen werden. Deshalb ist die Leserwahl sehr wichtig.

 

 

Uwe Röhrs, Leser Uwe Röhrs, Leser

 

Ich mache auch diesmal bei der Leserwahl mit, weil ich es wichtig finde, „meinem“ Laden ein Feedback zu geben.

 

Mitmachen – so geht's

Beste Bio-Läden Logo

Karte vom Umschlag trennen oder online gehen (besterbioladen.de) und bewerten:

  • Den Gesamteindruck und die einzelnen Kategorien:
  • Sauberkeit / • Sortiments-Vielfalt
  • Preis-Leistungs-Verhältnis
  • Beratung / • Personal
  • Frische (Gemüse, Obst, Käse, Wurst)

Sie können benoten mit 1 „sehr gut“ bis 6 „mit großen Mängeln“. Und dazu Ihre Kommentare, Wünsche oder Kritik aufschreiben. Die Karte bitte frankieren.

Einsendeschluss: 8. Dezember 2010

 

Diese Preise können Sie gewinnen

Indien Urlaub1. Preis: Indien-Urlaub

Zwei Wochen Ayurveda im Nattika Beach Resort in Kerala genießen. Das dürfen der Gewinner und eine Begleitperson. Die Reise des Veranstalters Neue Wege beinhaltet: Flug ab Frankfurt, Atmosfair-Beitrag, Flughafentransfer, 14 Übernachtungen im Deluxe-Zimmer, ayurvedische Vollpension, 13 Tage Verjüngungs- oder Reinigungskur, Behandlung durch ayurvedische Ärzte sowie ayurvedische Anwendungen, Yoga und Meditation. Reisezeitraum: 01.02.2011 bis 30.11.2011.

Elektrofahrrad2. Preis: Elektrofahrrad

Das Pedelec „City“ vom Waschbär-Versand gibt Tretkraft-Unterstützung. Den E-Motor schalten Sie am Lenker ein, 3 Stufen-Wahl. Er wird nur aktiviert, wenn Sie treten. Sobald Sie aufhören oder 25 km/h erreicht haben, schaltet er ab. Technische Infos: Lithium-Ionen-Akku, Ladezeit 4 bis 6 Stunden, Reichweite 40 bis 80 km, Licht: LED mit Standfunktion, Alu-Rahmen, 26 Zoll, tiefer, bequemer Einstieg, Rahmenhöhe ca. 48 cm, Farbe silber.

Akkustaubsauger3.-7. Preis: Akkustaubsauger

Beim Ergorapido von AEG bleibt durch Verwirbelung der Staubpartikel der Filter länger frei und die Saugkraft auf hohem Niveau. Mit dem 12-Volt-Akku lassen sich zirka 80 m² ohne Kabelgewirr absaugen. Der Clou: auch als Handstaubsauger nutzbar.

Ölbar8.-99. Preis: Wertvolle Öle

Je eine Geschenk-Box „Die kleine Ölbar“ von der Ölmühle Moog: je 40 ml Erdnussöl, Olivenöl und geröstetes Haselnussöl, Rezeptideen sowie drei Porzellanschälchen zum Servieren.

Geben Sie Ihrem Bioladen Feedback - dabei gewinnen beide Seiten!

Ihr Bioladen erfährt, was Sie schätzen, was Sie sich wünschen, und kann sich daran orientieren.

Und Sie gewinnen mit etwas Glück eine Reise nach Indien oder einen von 98 weiteren Preisen!

So geht´s: Bitte geben Sie Ihren Namen und Ihre Email-Adresse ein und klicken Sie auf „Absenden“. Sie erhalten umgehend ein Email von uns, das Sie direkt zu Ihrem persönlichen Feedback-Formular führt.

Teilnahme-Bedingungen
Es sind nur private Haushalte in Deutschland zur Teilnahme berechtigt. Pro Haushalt ist maximal 1 Teilnehmer berechtigt mitzumachen. Ausgeschlossen sind Inhaber und Mitarbeiter der teilnehmenden Bio-Geschäfte. Der Rechtsweg ist ausdrücklich ausgeschlossen. Die Teilnehmer sind mit der Nutzung ihrer personenbezogenen Daten gemäß des Bundesdatenschutzgesetzes für die im Zusammenhang mit dem Gewinnspiel erforderlichen Zwecke einverstanden.

Add a comment

Kommentar­bild via Gravatar

incl. 'http://'
Fynnja
"Ich suchte das Haus der Zufriedenheit;

Es kannt' es niemand weit und breit."

Friedrich Rückert, (1788 - 1866), alias Freimund Raimar, deutscher Dichter, Lyriker und Übersetzer arabischer, hebräischer, indischer und chinesischer Dichtung
Flugreisen generell ablehnen?
Es stimmt: Flugreisen sind Klimakiller Nr. 1 im Tourismus. Aber Nachhaltiges Reisen besteht neben der ökologischen Nachhaltigkeit auch aus der ökonomischen und sozialen Nachhaltigkeit. Es ist wichtig, diese drei gleichberechtigten Bereiche von Nachhaltigkeit in die Überlegungen mit einzubeziehen. Gerade Reisen in Ferndestinationen sind für die Wirtschaft vieler Reiseländer immens wichtig, machen also aus ökonomischer Sicht sehr viel Sinn.



Wichtig ist, dass die umweltschädlichen Flüge in ein angemessenes Verhältnis zur Reisedauer gesetzt werden: Je weiter der Flug, desto länger sollte der Aufenthalt vor Ort sein. Im forum anders reisen gilt z.B. die Faustregel: bis 700 km nicht fliegen, Flüge mit 700-2000 km sind mit mindestens einer Woche Aufenthalt im Reiseland verbunden, Flüge über 2000 Kilometer mit mindestens zwei Wochen im Reiseland. Damit erreicht man, dass Urlauber insgesamt weniger fliegen, dafür länger in der Destination bleiben und auch mehr Geld in der lokalen Wertschöpfungskette verbleibt.



Die lokale Wirtschaft stärken Sie auch, wenn Sie einheimische Hotels und Restaurants bevorzugen, statt internationalen Ketten (wirtschaftliche Nachhaltigkeit). Unsere Veranstalter beziehen zudem die lokale Bevölkerung möglichst stark in die Planung und Umsetzung der Reisen ein. So können viele Menschen vor Ort vom Tourismus profitieren und die Reisen mitgestalten (soziale Nachhaltigkeit).



Für ökologisch tragbares, wirtschaftlich machbares und sozial gerechtes Reisen steht der Verband forum anders reisen und seine rund 140 Reiseveranstalter, z.B. Neue Wege Reisen, der Veranstalter der Indienreise. Die nachhaltige Qualität unserer Mitglieder wird von unabhängiger Stelle geprüft und zertifiziert. Die Auszeichnung „CSR Tourism Certified“ gilt als umfassendstes Siegel für Unternehmensverantwortung und Nachhaltigkeit im Tourismus.



Bitte informieren Sie sich weiter unter www.forumandersreisen.de



Viele Grüße

Ute Linsbauer

Pressesprecherin

forum anders reisen e.V.
Klimaschutz mit Verstand
Es hilft der Umwelt vergleichsweise wenig, Kleckerbeträge CO2 einzusparen, indem man z.B. kurze Wege mit dem Fahrrad statt mit dem Auto zurücklegt. Soll Umweltschutz wirksam sein, müssen die großen CO2-Verursacher angegangen werden. Dazu zählt als erstes der Flugverkehr, der sonst bald der "Klimakiller Nr. 1" sein wird und alle Einsparungen an anderer Stelle zunichte machen wird. Das ist nicht verbittert, sondern das ist die nüchterne Sicht der Dinge, wie sie nunmal sind. Vgl. dazu http://www.vcd.org/flugverkehr.html und http://user.cs.tu-berlin.de/~roland/flug/
Gast
Auch ich finde die Gewinne sehr befremdlich. Als jemand, der versucht ( ich schreibe hier ausdrücklich "versucht" ) einigermassen umwelt- und sozialverträglich zu leben, zu handeln und einzukaufen kann ich diese Preise nicht für gut befinden. Warum werden hier nicht einfach Gutscheine für Einkäufe in Bioläden verlost ? Z.B. 10 Gutscheine für je 500 Euro anstatt einen Gewinn für satte 5000 ?

Dann hätten mehr Leute etwas davon, und wenn die Gutscheine z.B. in Teilbeträge übertragbar wären, könnte man noch etwas davon im Bekanntenkreis verschenken um vielleicht den einen oder anderen in einen Bioladen zu locken. Wäre doch auch eine Idee, oder ?
Humboldt
Würde mich sehr über die Reise freuen.

Wenn ich die ökologische Verantwortung einbeziehe dürfte ich auch keinen Reis aus diesem Land beziehen, den gibts dann, falls noch vorrätig) nur aus Italien (oder ist das schon zu weit?).

Ich müsste auch versuchen das Land kleinzuhalten - also seine Wirtschaft boykottieren - damit z.B. nicht viele Geschäftsleute dorthin fliegen, also mir Armut in Indien von Herzen wünschen. Überspitzer gesagt: Am besten die verhungern dort alle. Aber um das ganze jetzt auf den Punkt zu bringen: Jeder Co2 Ausstoß wäre somit falsch, ganz egal ob er notwendig (Reis, Wohlstand eines Landes) erscheint, oder nicht. Schließlich fragt ja das Kerosin nicht wofür es verbraucht wurde.
Joachim Wolf
Ob ich nach Indien fliege, oder Bio Äpfel aus New Zealand esse! Wo ist denn jetzt der Unterschied?? Dieses ganze CO2 getue ist einfach nur nervig. O.K. eine Reise innerhalb Europas haette es auch getan, aber jede Reise verbraucht Energie und hinterlässt 'Abfall'.
Sonnenschein
Bei mir ist der Bioeinkauf eine Grundeinstellung. Und die heißt: Ich möchte unsere Mutter Erde weitestgehend schützen. Sie hat es bitter nötig! Schrot & Korn ist eine sehr informative Zeitschrift mit vielen kritischen Tönen. Ich finde deshalb den ersten Preis auch absolut nicht passend und wünsche mir von ganzem Herzen, dass diejenigen, die die Themem "Bio und Öko" belegen mit gutem Beispiel voran gehen. Freikaufen durch CO-2-Abgabe gilt definitiv nicht. Fernreisen -auch wenn sie fair sind - haben hier nichts zu suchen.
ökohochzehn
meine güte, seid ihr alle unentspannt. auch gegen verbitterung hilft zuweilen eine ayurveda-kur.
uhu
Was regt ihr euch alle über die Reise nach Indien auf. Dann macht halt nicht mit bei der Bewertung und denkt euch euren Teil
K.Feld
Es bleibt verlogen: Ablasshandel für die Modeökos. Tres chic. Vielleicht noch ein bisschen Armut gucken. Erhöhung der Entwicklungshilfe fordern, sich entspannt zurücklehnen, weil man ja auf der richtigen Seite sitzt. Immer alles richtig gemacht hat: Und einfach nur entspannen möchte. Ach habt euch doch nicht so. War doch früher auch auf der Startbahn. Und - hat's was gebracht? Aber schön wars doch. Komm lass uns fahren. Is' eh egal.
roland
ich finde es auch einen schmarrn, nach indien zu fliegen, um wellness zu machen. da steht der aufwand doch in keinem vernünftigen verhältnis zum nutzen, zu bio und zu öko. wenn ich die reise gewinnen sollte, dann könnt ihr meine tickets haben - oder ich verschenke sie an welche, die es wirklich brauchen.
Nicht mit zweierlei Maß messen
Ich muß Nicole K. voll zustimmen. Daß es sich bei der Reise um einen alternativen Anbieter handelt und man in Indien Ayurveda-Anwendungen bekommt, macht den Flug nicht klimafreundlicher. Zwar soll ein Atmosfair-Beitrag den CO2-Ausstoß wieder ausgleichen. Mit dem Argument kann man sich jedoch für die Verantwortung für jede Umweltverschmutzung freikaufen, dann braucht es weder regenerative Energien noch Biolandbau, wenn man stattdessen z.B. ein paar Bäume pflanzt.
Grünkohl
Auch ich hätte es besser gefunden, wenn man den Wert des ersten Preises, -immerhin 5000 Euro!-auf 3 erste Plätze verteilt hätte mit Reisen in Europa. Auch da gibt es sicher tolle Wellness-"Resorts". Na, ich werde trotzdem teilnehmen. Was bietet Ihr mir wenn ich gewinne? ;-)
A. Kaiser
Man darf 2 Bioläden bewerten...

Aber etwas mehr Kriterien wären gut. Angebote, Aufmachung, Verkostung, Aktionen, Feiern, Wein, Käse etc. hätte ich auch detailierter beschrieben.
renneraj
ich kaufe in mehreren bio-läden regelmässig ein. warum darf ich nur einen bio-laden bewerten?

das finde ich nicht zeitgemäss.
Nicole K.
ich finde die wahl ja super, da man gute Dinge auch schätzen sollte.

den ersten preis finde ich jedoch etwas daneben - man kauft ja u.a. im bioladen, um die umwelt zu schützen und eine große auswahl regionaler produkte zu kaufen, da ist es doch absurd eine flugreise zu verlosen.
Jutta
Ich find's cool! Läuft doch unter forumandersreisen und nicht über TUI, Neckermann & Co!
Susanne S
Schön Nicol K. Wenn Sie die Flugreise gewinnen, werden Sie ja dann sicher nicht mitfliegen und den Flug dann an mich abtreten.Ich würde gerne auf eine Wellnes Farm.

Gruß Susanne S
thorsten k.
@ susanne s. - und ich komm dann als begleitung mit ;-)
WI
Auch die anderen Preise (die Effizienz von Akkus/Batterien ist so etwas von gering, da kostet eine kWh extrem viel und verursacht relativ viel zusätzliche CO2-Emissionen) finde ich genauso daneben.

WI
bs
also irgendwie bin ich etwas verwirrt...

wozu braucht man überhaupt bei allem ein gewinnspiel? kann man doch auch so an der bewertung teilnehmen.aber das ist für die meisten menschen ja dann unsinnig. und ich hätte auch nicht erwartet dass es solche preise gibt. ich würd mich über keinen der gewinne freuen, vielleicht die öle... aber bei den andren bin ich schockiert. ich versuche ein ökologisches und christliches leben zu führen und da macht man sowas eben aus moralischen gründen nicht. im übrigen: ich bezweifle dass länder wie indien den tourismus und export brauchen... das sind die verursacher und nicht die art es wiedergutzumachen. die globalisierung ist der größte schädling...
Neverfly
Auch wir halten eine Fernreise als Hauptgewinn im Bioladen-Kontext für unangemessen. Wenn man sich mit seinem 12-Kilo-Bioladen-Einkauf im Rucksack durch den Schnee nachhause gekämpft hat, dann bekommt man jetzt doch Zweifel, ob man der Schrot&Korn-Zielgruppe noch angehört. Glücklicherweise gibt es hier in den Kommentaren Gleichgesinnte! Wir begrüßen die Idee, als Alternative 3 Hauptgewinne im regionalen Umfeld anzubieten. Fakt ist: wir haben nicht wegen, sondern TROTZ der Preise unser Feedback gegeben.
darefoa
Ich halte die Reise für einen schönen Preis. Indien ist ein faszinierendes, sehr eindrückliches Land. Wer sich damit beschäftigt hat, weiß, dass es auch in der ökologischen Landwirtschaft eine nicht zu unterschätzende Rolle spielt. Und in das Land mit den größten Slums und der ärmsten Bevölkerung zu reisen, kann auch eine Bereicherung sein.