Anzeige

Anzeige

Ran an’ Speck!

Mit Konsum die Welt verbessern: eine reizvolle Idee. Doch bis nur noch moralisch korrekte Waren in den Regalen stehen, möchten viele Menschen nicht warten.

Foodwatch-Kampagne. (Foto: Foodwatch)

Gentechnisch veränderte Lebensmittel, unfaire Handelspraktiken, irreführende Kennzeichnung von Waren, klimaschädliche Produktion - es gibt viele Gründe, in Sachen Verbraucherschutz aktiv zu werden. Dafür muss man nicht immer gleich in einen Verein eintreten.

Scharf den Metzger angehen

Haben Sie schon mal in einem Modegeschäft gefragt, was man dort über die Produktionsbedingungen und die Ökobilanz der verkauften Kleidung weiß? Waren Sie schon mal an der Metzgertheke hartnäckig und wollten wissen, was im Speck steckt? Oder im Elektronikmarkt, was der Flachbildfernseher verbraucht und welche Chemikalien drinstecken? Kann man sich vielleicht einfach mal trauen, denn wenn man zeigt, dass einem solche Fragen wichtig sind, wird auch Druck auf Händler und Hersteller ausgeübt, endlich die möglichst kompletten Geschichten ihrer Produkte samt Herstellungsbedingungen und Umweltfolgen auszustellen.

Ist er oder sie kein Einzelkämpfer und will beispielsweise gegen die negativen Folgen der Globalisierung kämpfen, ist vielleicht Urgewald (urgewald.de) eine interessante Adresse. Der Verein hat sich auch als Vorkämpfer für den Erhalt des Regenwaldes einen Namen gemacht. Organisationen wie Foodwatch oder Greenpeace engagieren sich ebenfalls für Verbraucherrechte und -aufklärung und freuen sich über jedes neue Mitglied.

Watschen für Abgeordnete

Und wenn Sie nicht nur als Konsument, sondern auch als mündiger Bürger tätig werden wollen, ohne allzu viel Zeit für ausgiebige Kampagnen zu haben, lohnt ein Blick auf abgeordnetenwatch.de. Hier werden Engagierte ganz direkt Kritik und Anregungen an Abgeordnete in Landtagen, im Bundestag und im EU-Parlament los. Vor allem Politiker haben ein Recht darauf zu erfahren, dass Ihnen die Bedingungen unserer Konsumgesellschaft nicht völlig egal sind.

Erschienen in Ausgabe 02/2009
Rubrik: Leben&Umwelt

Kommentare

Kommentar­bild via Gravatar

szmtag