Anzeige

Anzeige

Von Eurythmie und Heilkunst

Erleben, fragen, verstehen – unter diesem Motto präsentierte sich am 27. September die Anthroposophische Medizin auf dem Gesundheitskongress 2008 in Filderstadt.

Anthroposophische Medizin live

Anhand praktischer Beispiele zeigten und erklärten Ärzte und Therapeuten im Kongresszentrum „Filharmonie“ den zahlreichen Besuchern, auf welchem Grundgedanken die dort vorgestellten Therapien beruhen. Hautnah konnten sich die Interessierten in kleinen Gruppen davon überzeugen, dass Rhythmische Massage nach Dr. Ita Wegman und die Künstlerischen Therapien „Heileurythmie“ und „Anthroposophische Kunsttherapie“ Stress abbauen und Heilungsprozesse unterstützen. Die von Rudolf Steiner und Dr. Ita Wegmann zu Beginn des vergangenen Jahrhunderts begründete Anthroposophische Medizin bezeichnet sich selbst als „Heilkunst“. Sie verbindet die Schulmedizin mit geisteswissenschaftlichen Erkenntnissen und versteht sich als Erweiterung der modernen, naturwissenschaftlich orientierten Me- dizin. Krankheit wird als ein Prozess verstanden, der als körperliche oder seelische Störung auftritt, wenn die Wechselbeziehungen zwischen Körper, Geist und Seele nicht mehr harmonisch ineinandergreifen. Als „Besondere Therapierichtung“ ist die Anthroposophische Medizin – ebenso wie Homöopathie und Pflanzenheilkunde – über die Arzneimittelgesetzgebung und das Sozialgesetzbuch anerkannt. sk

Kommentare

Kommentar­bild via Gravatar

incl. 'http://'