Anzeige

Anzeige

Biofach 2006

Renner des Jahres

Verbraucher und Verbraucherinnen haben durch ihre konkreten Käufe bestimmt, welche Neu-Produkte 2005 am erfolgreichsten waren. Ermittelt wurde in über hundert Naturkostfachgeschäften. Auf der BioFach-Messe präsentierten sich die Sieger in drei Kategorien. // Text: Gudrun Ambros, Fotos: Claudia Trunk

Frischware

Aus der PET-Flasche trinken Kunden lieber

Manchmal ist es nur eine Kleinigkeit, die geändert werden muss, damit ein Produkt Erfolg hat. Beim Andechser Jogurt Drink Himbeer-Lemon war das der Schritt, Trinkjogurt in einer PET-Flasche anzubieten. Getan hat ihn ausgerechnet die Andechser Molkerei, die sich selbst als Pionier für Milchprodukte in Mehrweg-Flaschen bezeichnet. Aber andere Zeiten – andere Kundenwünsche. Man schleppt einfach nicht mehr so gerne Glas. Den zweiten Platz im Frische-Bereich belegte ebenfalls die Andechser Molkerei: mit der Trinkmolke Orange-Maracuja. Den dritten Platz im Rennen um die Kundengunst machte die Molkerei Schrozberg mit Vollmilchjoghurt im Ein-Kilo-Eimer.

Trockenprodukte

Krunchy ist der Hit, aber bitte nicht zu süß

Ein Krunchy, Klassiker der Naturkost-Branche, bekommt den Titel des meistgefragten Bio-Trockenproduktes. Am wenigsten hatte das der Hersteller erwartet: Die Frühstücks-Spezialisten von Barnhouse wollten sich in diesem Jahr vom Messe-Stress fernhalten. Pech gehabt. Oder Glück. Mr. Reen’s Krunchy Pur Hafer Müsli war der Sieger. Dafür fuhr die Barnhouse-Belegschaft nun doch nach Nürnberg. Das Besondere an ihrem Krunchy: es ist weniger süß und mit Reissirup verfeinert. Auf dem zweiten Platz landeten die Steinofen-Pizzies Mozzarella von Wagner. Der Apfel-Mango-Saft in der PET-Flasche mit Sportverschluss brachte der Kelterei Voelkel einen dritten Platz.

NaturKosmetik

Bequem Haare färben aus der Tube

Verbraucherinnen wünschen sich schon lange etwas Praktischeres zum Haare färben als ein Pulver, das erst angerührt werden muss. Natürlich sollte die Haarfarbe rein pflanzlich sein und den Grundsätzen der Naturkosmetik entsprechen. Diese Pionierleistung hat Logona erbracht. Die Pflanzenhaarfarbe „Tizian“ aus der Tube, landete auf Platz eins im Bereich Kosmetik und wurde zum Renner des Jahres 2005. Sieben Jahre arbeiteten die Produktentwickler daran, was die Firma zwischen ein und zwei Millionen Euro gekostet hat. Auf Rang zwei kam das Sonnenspray mit Lichtschutzfaktor 20 von Dr. Hauschka. Den dritten Platz machte die Venadoron Venencreme von Weleda.

Das Unprodukt des Jahres

Drei Bio-Äpfel und eine Bio-Birne, sorgsam in eine Pappschale gelegt und mit Folie ummantelt, sollen der letzte Schrei für die Babyernährung sein. Das meint jedenfalls die französische Firma Alterbio. Sie hat sechs Monate mit einem Ernährungswissenschaftler an diesem Produkt entwickelt! Da kann ja nichts mehr schief gehen mit dem Zufüttern. Vorausgesetzt, die Eltern waren so schlau und haben das passende Spezialgerät der französischen Partnerfirma. „Babycook“ gekauft. Es mixt und kocht die umsichtig zusammengestellten Früchte und Gemüse. Mixer und Topf sehen gegen diesen Apparat ganz schön altmodisch aus.

Kommentare

Kommentar­bild via Gravatar

szmtag