Anzeige

Anzeige

Leserwahl 2004: Engagement macht's möglich

Schritt für Schritt besser werden!

Der Naturkosthandel ist eine Branche, die sich dem Urteil ihrer Kunden stellt. Über 29.000 Leser haben im Oktober 2004 ihre Stimme für die besten Naturkostläden abgegeben. Im Jahr zuvor waren es „nur“ 18.000. Dadurch werden die Ergebnisse noch aussagefähiger.

Staatliche Bio-Werbung hat nichts daran geändert: Die Verbraucher kaufen Bio-Produkte in Bio-Läden und Bio-Supermärkten am liebsten. 2004 sind im Lebensmittelhandel nur zwei Sparten wirklich gewachsen: Discounter - und Bio-Läden.

Aldi & Co. spülte die „Geiz ist geil!“-Mentalität mehr Geld in die Kassen. Dagegen ist der Bio-Handel um satte zehn Prozent gewachsen, weil sich immer mehr Menschen immer öfter für Qualität und Nachhaltigkeit entscheiden.

Die Bewertungen und Bemerkungen bei der Leserwahl 2004 zeigen, dass es viele Bio-Läden geschafft haben, professioneller zu werden, ohne an Ausstrahlung und ideeller Überzeugungskraft zu verlieren. Immerhin 12.900 der 29.000 „Wähler“ haben die Gelegenheit genutzt, ihrem Laden ein Kompliment oder auch Kritik zukommen zu lassen.

Unterstützt von


Das Ergebnis: Ausgezeichnet!

Die Gesamt-Bewertung zeigt, dass die Kunden mit der Leistung der meisten Läden offensichtlich sehr zufrieden sind.

Die Durchschnittsnoten:

Bio-Läden bis 100 m2

  • 2004: 1,37
  • 2003: 1,52

Bio-Fachgeschäfte bis 200 m2

  • 2004: 1,44
  • 2003: 1,53

Bio-Supermärkte über 200 m2

  • 2004: 1,53
  • 2003: 1,68

Aber die guten Gesamt-Noten bedeuten nicht, dass unsere Leser es sich einfach gemacht und nur Best-Noten vergeben haben. Die Durchschnittsnoten der Läden reichen von 1,0 bis 2,79 - also von „sehr gut“ bis „etwas besser als befriedigend“.

Wie 2003 ist festzustellen, dass bei insgesamt sehr hohem Niveau die kleineren Läden etwas besser abschneiden als die mittleren und großen. Wenn man in die einzelnen Leistungskategorien geht, wird das Bild noch differenzierter. Große Läden liegen beim Sortiment vorne, kleine Läden bei Übersichtlichkeit, Beratung und Freundlichkeit. Die „mittleren“ liegen in allen Kategorien - in der Mitte.

Gute Ware will guten Laden

Wenn man nach den Bewertungen auch die Bemerkungen studiert, entsteht folgendes Bild: Wenn Personal unfreundlich, langsam oder inkompetent ist, wird dies klar gerügt. Der Gipfel ist harte Kritik am Auftreten eines Inhabers (was der ohne die Aktion wohl nie erfahren hätte). Insgesamt war solche Kritik aber selten, den guten Gesamtnoten entsprechend.

Doch gutes Personal allein reicht nicht. Auch wenn ein Laden nicht gut erreichbar ist, wenig Auswahl bietet, Ware ausgehen lässt, zu unübersichtlich ist, die Ware nicht ansprechend präsentiert oder die Preise insgesamt zu hoch erscheinen, gibt es keine Bestnoten. Naturkost-Kunden erwarten heute, auf neue Produkte hingewiesen zu werden - und dass es auch mal ein Sonderangebot gibt. Man kann sagen: Von den besten Lebensmitteln der Welt wird erwartet, dass sie in gepflegtem Ambiente, bequem und zeitsparend, preiswürdig und mit freundlichem Service angeboten werden.

Der Effekt: Bessere Läden

Insgesamt wurden 2.240 Geschäfte bewertet, deutlich mehr als im Jahr zuvor. Das liegt sicherlich auch daran, dass die Läden (und wir) dieses Jahr deutlich besser vorbereitet und aktiver waren.

Wie im letzten Jahr erhalten die Läden eine detaillierte Auswertung ihrer Noten, einen Vergleich zu anderen Geschäften und alle Bemerkungen (natürlich anonym!). Von vielen Läden wissen wir, dass dies für sie Anlass ist, ihre Leistung zu überprüfen. Und dass sie sehr gespannt sind zu sehen, ob sie sich im Vergleich zum Vorjahr verbessern konnten.

Als Beispiel für viele ist Stefanie Stieme-Algermissen vom Biomarkt Groß-Umstadt: „Im ersten Jahr ist die Aktion etwas an uns vorbeigegangen. Diesmal wollten wir es wissen. Schließlich wird einem nicht jeden Tag eine Kundenbefragung frei Haus geliefert. Also haben wir unsere Kunden auf die Aktion aufmerksam gemacht. Bemerkungen wiesen darauf hin, dass die Kunden mit Obst und Gemüse am Nachmittag weniger zufrieden waren als am Vormittag. Unsere Konsequenz: Ab Mittag noch stärker auf das Frische-Regal achten, auffüllen, abgedrehtes Kohlrabikraut und schlappen Salat entfernen. Der Erfolg: Die Kunden sind zufriedener und danken mit mehr Frische-Einkäufen am späten Nachmittag.“

Sehr erfreulich, denn genau deshalb gibt es sie ja, die Leserwahl 2004: Damit Ihr Bio-Laden besser werden kann.

Eine Zusatz-Chance: Öffentlichkeit

Neben den Verbesserungs-Anstößen haben die Gewinner durch die Urkunde eine gute Chance, in der örtlichen Presse vorgestellt zu werden. Das zeigt eine dicke Mappe von Presseberichten, die uns Läden zugeschickt haben. So entsteht Öffentlichkeit für Naturkost, neue Kunden kommen - und damit mehr Bio-Anbau. Denn schließlich können Bauern nur auf „bio“ umstellen, wenn mehr Produkte zu vernünftigen Preisen abgesetzt werden.

Wer hat gewonnen?

In der April-Ausgabe präsentieren wir Ihnen die drei Gesamt-Sieger und stellen eine Tabelle aller Gold-, Silber- und Bronzeurkunden zusammen. Vielleicht ist Ihr Laden ja dabei?


Nutzen für alle - und viele Gewinner!

Vielen Dank für Ihre Teilnahme! Denn dadurch kann ein Laden besser werden - bessere Läden

verkaufen mehr „bio“ und davon profitieren alle: die Kunden, die Läden, die Lieferanten, die Bauern, die Umwelt. Und dann gibt es noch Fortunas Lieblinge, die einen der 55 Preise gewonnen haben:

1. Preis:
Bio-Hotel Gutschein über 1000 €
Gewonnen hat: A. Sumfleth, Berlin

2. Preis
Green Star Saftpresse von Keimling
Gewonnen hat: U. Harjehusen, Ganderkesee

3. - 7. Preis
Tefal Dampfgarer Vitamin plus und Rezeptbroschüre
Gewonnen haben: P. Stoll, Bernau U. Stubbe, Friedrichsdorf U. Matussek, Hannover J. Kibilka, Bochum W. Birner, Eckersdorf

8. - 17. Preis
Schlemmerpaket von Naturata
Gewonnen haben: A. Kooymann, Berlin; J. Pommerehn, Hamburg; H.W. Beine, Salzkotten; A. Kucera, Fischach; H. Theismann, Hövelhof; A. Müller, Scheinfeld; G. und U. Wagner, Pfullingen; A. Eberhardt, Fahrenbach; G. Emmler, Waldkirch; S. Holik, Hamburg

18. - 27. Preis
Bodypflege-Set von Speickwerk
Gewonnen haben: Chr. Riedel, Münster; A. Gollert, Burgkunstadt; I. Jahn, Chemnitz; I. Piella, Mainz; M. Stark, Bad Krozingen; A. Evers, Göttingen; A. Poppy, Hildesheim; R. Westphal, München; M. Halbig, Schmitten; I. Stahl- Schmit, Mannheim

28. - 55. Preis
Die Bio-Bibliothek von Schrot&Korn
Die Gewinner wurden direkt benachrichtigt, ebenso wie die Gewinner der anderen Preise.

Kommentare

Kommentar­bild via Gravatar

incl. 'http://'