Anzeige

Anzeige

Kurz mal Kraft tanken

Die Tage werden kürzer, die To-do-Listen länger. Sportlicher Ausgleich? Fehlanzeige. Doch es gibt ein passendes Gegenmittel: runter von der Couch, raus aus dem Alltagsstress, rein in den bewegten Kurzurlaub!

Beide sind beruflich stark eingespannt und im Alltag bleibt nicht immer Zeit für Sport und Bewegung: Ursula Balg (50) aus Kaiserslautern schwört deshalb zusammen mit ihrer Freundin, Sylvia Bauer (47), auf ihren alljährlichen „bewegten“ Mädels-Kurzurlaub. „Gerade im Winter, wenn ich den ganzen Tag in beheizten Räumen vorm Bildschirm sitze, kommt die Sehnsucht nach Bewegung an der frischen Luft.“ Dann mal für ein paar Tage in der Natur den Alltag hinter sich zu lassen, ist Erholung pur, weiß die Softwareentwicklerin.

Besser häufiger kurz, als einmal lang

Die beiden Freundinnen stehen für einen Trend, der sich bereits seit einigen Jahren in der Touristik-Branche abzeichnet: eine stetig wachsende Nachfrage nach Kurzurlauben. Doch ist ein Kurzurlaub tatsächlich erholsam?
„Meine Studien haben belegt, dass Kurzurlaube von drei, vier Tagen sehr gut zur Erholung beitragen. Die Teilnehmer fühlten sich tatsächlich gesünder, weniger müde und glücklicher als vor dem Urlaub“, erläutert Arbeits- und Organisationspsychologin Jessica de Bloom von der finnischen Uni Tampere, die sich im Rahmen ihrer Forschungsarbeiten eingehend mit Freizeitverhalten und stressfreiem Leben auseinandersetzt. Da sich Erholung genauso wenig aufsparen lasse wie Schlaf, rät die Wissenschaftlerin zu regelmäßigen Erholungsphasen anstelle eines einzigen langen Jahresurlaubs.

Ursula Balg und Sylvia Bauer haben zum Beispiel im Bio-Hotel Gutshaus Stellshagen inmitten von Wiesen und Fel-dern der Mecklenburger Landschaft und nur zehn Kilometer von der Ostsee entfernt, ihren Ort „wo die Uhren anders ticken“ gefunden. Was ihnen besonders wichtig war: Wellness, Fitness, gesunde Ernährung und viel Natur.

Naturnah und vom Profi betreut

In Stellshagen haben die beiden Frauen vor drei Jahren beim fünftägigen Anfängerkurs von Trainer Olaf Lenschow gelernt, die Nordic-Walking-Stöcke in korrekter Technik zu schwingen. Im Fortgeschrittenenkurs ein Jahr später konnten sie schon bei zehn Kilometer langen Touren entlang der verschneiten Steilküste mal richtig Tempo machen. „Für mich ist es hier genau das richtige Maß an Aktivität und Entspannung“, meint Sylvia Bauer. Es tut ihr gut, morgens mit Yoga in den Tag zu starten. Bei der Wanderung bleibt die Muße, mit anderen Teilnehmerinnen ins Gespräch zu kommen. Und sie schätzt, wie Trainer Olaf mit seinen Hinweisen die Augen für die Natur öffnet. Neben Bewegung an der frischen Luft und vollwertig-vegetarischem Essen gehört auch die ayurvedische Massage zu ihrem persönlichen Wellfit-Programm.

Das Angebot an Kurzurlauben mit daran gekoppelten Wellness- und Bewegungsangeboten ist vielfältig. Gerade die Bio-Branche bietet unterschiedlichste ganzheitliche Varianten für mehr Wellness und Fitness – so dass nach individuellen Bedürfnissen geplant werden kann. Besonders vielbeschäftigte Städter schwärmen beispielsweise für Kurztrips aufs Land, Kopfarbeiter wollen wieder einmal den Körper spüren und in kurzer Zeit aktiv entspannen.
Warum nicht einmal auf den Spuren der Wölfe unterwegs sein oder Wildkräuter und Kraftplätze entdecken? Oder den Grundstein für einen Ausdauersport wie Nordic Walking legen und die innere Einkehr beim Bogenschießen trainieren. Für alle, die eher das „Auspowern“ und Abenteuer suchen, stehen Aktivitätsangebote wie Touren mit dem Mountainbike, Klettern in Seilgärten, an Klettersteigen oder Wellenreiten in der Nordsee zur Wahl. Im Winter reicht das Angebot vom Schneeschuhwandern über Lang- und Abfahrtslauf bis zum Freeriden abseits der Pisten. Kurzum: Angebote gibt es für jedes Alter und jede Kondition.

Dabei will jede Aktivität wohl geplant sein. „Sehr wichtig für die Qualität der Erholung ist dabei, dass Reisende im Urlaub die Möglichkeit haben, selbst über den Tagesablauf zu bestimmen. Und sie brauchen Zeit für Entspannung und mentalen Abstand zur Arbeit“, erläutert de Bloom. „Man sollte sich also im Urlaub auf keinen Fall zu sportlichen Aktivitäten zwingen, die keinen Spaß machen. Und man sollte zumindest bei anstrengenden Aktivitäten vorher ein wenig trainieren.“

Das betont auch Trainer Olaf Lenschow vom Gutshaus Stellshagen. Ein gutes Aktiv-Angebot zeichnet sich dadurch aus, dass es den Gast bei seinen Fähigkeiten abholt, sagt der Coach: „Eine qualifizierte Einführung ist die Voraussetzung dafür, dass ein Sport Spaß macht und der Teilnehmer später zu Hause weitermachen kann.“ Er teilt immer Kopien mit Anleitungen aus, arbeitet mit speziellen Übungen an individuellen Schwachstellen und bietet zusätzlich Einzelstunden an. Und er bespricht, wie das Aktivprogramm in den Alltag integriert werden kann. Ein Knackpunkt, denn nur so kann der Fitness-Kick aus dem Urlaub dauerhaft und wirksam sein. Wie lange der Aktivitätsschub aus dem Urlaub anhält, scheint auch eine Frage der realistischen Planung. „Es ist gut, sich konkrete und messbare kleine Teilziele auf dem Weg zu einem gesünderen Lebenswandel zu setzen“, rät Jessica de Bloom für die Rückkehr in den Alltag.

„Ich habe tatsächlich aus jedem Aktiv-Urlaub etwas mitnehmen können“, resümiert Ursula Balg. „Jetzt mache ich jeden Morgen eine Viertelstunde Yoga, weil es meinem Rücken guttut. Und ich trinke viel heißes Wasser statt immerzu Kaffee.“ Außerdem verabredet sie sich regelmäßig mit Sylvia zum Nordic Walking im Wald. Und der nächste Kurzurlaub? ... ist natürlich bereits geplant!

Aktiv an der frischen Luft ...

Auf zwei Rädern
Es bleibt die Wahl: Gemütlich auf ausgewiesenen Radwegen radeln oder herausfordernde Mountainbike-Touren im Gebirge? Diese werden in verschiedenen Leistungsgruppen teils von geprüften Bike-Guides begleitet. Ungeübten hilft ein Mountainbike mit E-Motor, um auf Touren zu kommen.

Wandern mit Extras
Auf 200 000 Kilometer Wegenetz in  ganz Deutschland lässt sich die Einzigartigkeit der Landschaft intensiv erleben. Für Familien ideal: altersangepasste Strecken und spannende Thementouren.

Bogenschießen
... ist ein ruhiger, meditativer Sport, der dabei hilft, im Augenblick präsent zu sein. Am Anfang steht das Erlernen des Bewegungsablaufes, der inneren Ausrichtung und der Konzentrationsfähigkeit.

Kletterspaß
Ob im Waldseilpark, an Klettersteigen oder Indoor – Klettern, Sichern und Abseilen muss gelernt werden. Der Trendsport trainiert Arme, Rücken sowie Rumpfmuskulatur, mentale Stärke und Koordination.

Beliebt: Walken & Laufen
Für dauerhafte Freude am Ausdauersport ist der richtige Einstieg wichtig: am Anfang steht das Erlernen der Technik. In einer Gruppe macht das am meisten Spaß. Tipp:  Das Pensum langsam steigern.

Im Schnee bewegen
Viele Anbieter in Wintersportgebieten verleihen Schneeschuhe zum Wandern in unberührter Landschaft und bieten geführte Touren an. Idealer Ausdauersport mit sanftem Trainingseffekt sowohl für Beine und Arme: Ski-Langlauf für Jung und Alt – Rücksicht auf die Natur inklusive.

Adressen für Wellness- und Fitness-Reisen

www.biohotels.info
www.veggie-hotels.de
www.bio-natur-urlaub.de
www.vertraeglich-reisen.de/reiseveranstalter
Weitere tolle Urlaubsangebote finden Sie auf unseren Grünen Seiten: www.schrotundkorn.de/kleinanzeigen

Add a comment

Kommentar­bild via Gravatar

incl. 'http://'