Anzeige

Anzeige

„Frühjahrsputz“ mit Schüßler

Jetzt ideal: die Frische des Frühjahrs mit einer Fastenkur kombinieren. Schüßler-Salze können dabei helfen, Körper und Geist zu entrümpeln und den Stoffwechsel neu zu trimmen. // Martina Petersen

WohlfühlenZehn Kilo Übergewicht, ständige Rückenschmerzen und eine stressige sechzig-Stunden-Arbeitswoche machten Knut Wermke (49) 2010 das Leben schwer. Isabelle Warda (26) quälte sich vor drei Jahren mit ihrer Neurodermitis und wollte mit dem Rauchen aufhören. Die Idee, mit einer Fastenwoche wirklich innezuhalten und aufzuräumen, schien beiden eine Riesenverlockung. Doch fast genauso groß war die Unsicherheit: Wie werden Körper und Seele auf das Fasten reagieren? Trotzdem wagten beide das Fasten, unterstützt mit Schüßler-Salzen. Isabelle besuchte einen ein wöchigen Kurs an der Volkshochschule und Knut buchte Fasten-Wandern auf Mallorca.

Stoffwechsel umprogrammiert

„Wer sein Fasten unter Anleitung mit einem umfassenden Entgiftungsprogramm begleitet, wird keine größeren Schwierigkeiten dabei erleben“, sagt Joachim Kudritzki. Der Hamburger Heilpraktiker, der seit fünfzehn Jahren Erfahrungen mit Fastenseminaren sammelt, ist überzeugt: „Das A und O ist die gründliche Darmreinigung.“ Die komplette Entleerung des Darmes durch Glaubersalz und Einläufe signalisiert dem Körper, dass er ab sofort auf seine Reserven zurückgreifen muss. Das aus Urzeiten in uns gespeicherte Programm, das bei Hungersnöten das Überleben sicherte, sorgt dafür, dass umgehend die Produktion der Verdauungssäfte zurückgefahren wird. Fasten beginnt entsprechend mit einigen Entlastungstagen, in denen auf Fleisch, Zucker, Kaffee und Alkohol – denn diese belasten den Körperstoffwechsel mit Säuren – verzichtet wird. Nach der Darmreinigung stehen nur noch Wasser, verdünnte Fruchtsäfte, Kräutertee und Gemüsebrühe auf dem Speiseplan. Zuerst verbraucht der Körper die Reste seiner Zuckervorräte, danach schaltet der Stoffwechsel auf die Eigensynthese von Kohlenhydraten. Dafür kann er auf körpereigenes Eiweiß und Fettdepots zurückgreifen. Wenn der Fastende moderates Ausdauertraining wie Wandern oder Schwimmen ausübt, geht es dann recht schnell ans Abschmelzen der Fettdepots.

Zwölf Salze für das Leben

Beim Eiweiß- und Fettabbau entstehen Stoffe, die der Körper los werden muss. Die Ausscheidungsorgane Leber, Niere und das Lymphsystema arbeiten dann auf Hochtouren, das große „Putzen“ beginnt. Deshalb raten Naturheilexperten zu Kräuterteemischungen, die alle Entgiftungsorgane anregen. Die Gabe von basischen Mitteln zum Abpuffern von Säuren und warme Leberwickel sollen die Reinigung unterstützen. Genau diese Prozesse können auch Schüßler-Salze verstärken. Auf der Basis von zwölf Mineralsalzen entwickelte der Arzt Dr. Wilhelm Heinrich Schüßler bereits im 19. Jahrhundert eine Therapie, die die biochemischen Vorgänge im Körper regulieren und Mineralstoffdefizite ausgleichen soll. „Die Schüßler-Salze transportieren die Minerale durch die stark verdünnte Aufbereitung nicht stofflich, sondern wirken wie ein Türöffner“, erläutert Heilpraktiker Jens Wendelmuth, der Fasten-Wandern wie jenes von Knut auf Mallorca leitet. „Beim Fasten geben sie den Ausscheidungsorganen den Impuls, verstärkt zu arbeiten und so die Entgiftung zu beschleunigen.“ Die Anzahl der Mittel ist auf zwölf Mineralsalze (und weitere 15 Ergänzungsmittel) beschränkt, die nur in den Potenzierungen D6 oder D12 verabreicht werden. Nebenwirkungen oder Erstverschlimmerungen sind nicht bekannt. Kudritzki verrät die Fasten-Favoriten: Nr. 4 (Kaliumchlorid) regt die Wasserausscheidung an, Nr. 6 (Kaliumsulfat) steigert die Leistungsfähigkeit der Leber, Nr. 9 (Natriumphosphat) steuert der Übersäuerung des Körpers entgegen und Nr. 10 (Natriumsulfat) fördert die Ausscheidung. „Wer zur Wassereinlagerung im Gewebe neigt, bekommt zusätzlich die Nr. 8“, so Kudritzki. Außerdem wichtig: Über die Antlitzdiagnostik lässt sich ein individueller Mineralstoffmangel feststellen und die Behandlung für die Zeit nach dem Fasten planen, sodass der Fasteneffekt langfristig ist.

Neues Körpergefühl

„Ab dem dritten Tag bin ich tiefenentspannt durch das Gewusel der Großstadt gelaufen und habe mich toll gefühlt“, bilanziert Isabelle. Seit dem gezielten Aufbau der Ernährung beim Fastenbrechen verzichtet die Vegetarierin auf Weißmehl und weitgehend auf Zucker und hat seither kaum noch Hautprobleme. Knut hält mittlerweile nicht nur sein Idealgewicht, er ernährt sich überwiegend von Rohkost und hat beim Sport einen Ausgleich zu seinem stressigen Alltag gefunden. Genauso wie bei Isabelle ist bei ihm das Fasten ein alljährliches Ritual. „Nie habe ich so viel Energie und so viele Ideen wie beim Fasten“, erzählt er. „Vor allem habe ich das Gefühl, dass ich mich und meine Bedürfnisse erst jetzt wirklich spüre. Ohne Fasten hätte ich die sanfte Seite in mir womöglich niemals kennengelernt.“

Schüßlern: Mehr als nur Tabletten …

Tabletten & Tropfen
Zur Potenzierung werden die Mineralien mit Milchzucker verrieben. Tabletten basieren auf Weizen- oder Kartoffelstärke. Sie werden gelutscht oder in Wasser gelöst. Für Menschen mit Lactoseintoleranz gibt es Tropfen auf Alkoholbasis.

Cremes & Lotionen
Salben der Schüßler-Salze 1 bis 12 können bei Haut-, Gelenk- und Muskelproblemen lokal wirken. Die hautpflegenden Lotionen der Schüßler-Salze Nr. 1 und Nr. 11 stärken das Bindegewebe.

Kompressen & Wickel
Für Auflagen können Tabletten in wenig heißem Wasser aufgelöst werden. Ein in der Flüssigkeit getränktes Leinentuch soll Muskelkater oder Zerrungen lindern können. Salbenumschläge werden auf erkrankte Stellen aufgebracht und fixiert.

Rein & als Kombi-Kur
Neben den 12 reinen Schüßler-Salzen und 15 Ergänzungs-Mineralien, kann auch kurmäßig mit Kombi-Präparaten geschüßlert werden. Die Tabletten werden über mehrere Wochen angewandt.

 

Add a comment

Kommentar­bild via Gravatar

incl. 'http://'