Anzeige

Anzeige

Was Großmutter noch wusste

Omas  süße Küche (©  Text Miriam Drescher Fotos Winfried Heinze Rezepte/foodstyling Jakob Rittmeyer Styling Vera Guala)

Gut Ding will Weile haben, das wusste Oma schon und das gilt auch heute noch, wenn es um Hefeteig geht. Je mehr Zeit man dem Teig zum Aufgehen gibt, um so luftiger wird das Gebäck.

Ab ins Bett, hieß es früher, wenn man Milchreis zubereitet hat. Nachdem Milch, Milchreis, Zucker und Gewürze einmal aufgekocht sind, Deckel drauf, den Topf in ein Handtuch einwickeln und ab ins Bett unter eine kuschelige Decke. Nach circa 1,5 bis 2 Stunden ist der Milchreis durchgezogen. Angenehmer Nebeneffekt dieser Methode ist, dass bei der Zubereitung Energie gespart wird.

Wohin mit dem Eiweiß? Bei Oma wurde nichts weggeworfen, das gilt auch bei uns. Eiweiß hält sich im Kühlschrank zwei bis drei Tage. Eingefroren bei mindestens -18 °C sogar bis zu zwölf Monate. Mit dem Eiweiß können dann beispielsweise Makronen gebacken werden.

(© Text Miriam Drescher Fotos Winfried Heinze Rezepte/foodstyling Jakob Rittmeyer Styling Vera Guala)

Erschienen in Ausgabe 02/2018
Rubrik: Ernährung

Add a comment

Kommentar­bild via Gravatar

incl. 'http://'
Gabriele Kagemann-Harnack

finde ich sehr gut diese Zeitung!