Anzeige

Anzeige

Allergie durch homogenisierte Milch?

Was passiert beim Homogenisieren?

Kuh-Vollmilch enthält knapp 4 Prozent Fett. Die kleinen Fettkügelchen mit einem Durchmesser von fünf bis fünfzehn Mikrometer (ein Tausendstel Millimeter) schwimmen für das bloße Auge unsichtbar in der wässrigen Lösung. Nach drei bis vier Tagen lagern sich diese Fettkügelchen in naturbelassener Milch zusammen, steigen nach oben und bilden eine Schicht. Die Milch rahmt auf. In der Flasche zeigt sich das als Sahnepfropf im Flaschenhals. Durch kräftiges Schütteln verteilt sich das Fett wieder. Beim Homogenisieren wird die Größe der Fettkügelchen auf weniger als ein Mikrometer reduziert. Um das zu erreichen, wird die Milch mit sehr hohem Druck bei 60 bis 70 Grad durch winzige Düsen gepresst. Mit einer Geschwindigkeit von über 100 Metern je Sekunde prallen die Milchtröpfchen gegen die Wände des Homogenisators, wobei die Fettkügelchen zerrissen werden und sich zu kleineren Einheiten wieder zusammensetzen. Dadurch schwimmen sie weiter in der Milch und können nicht mehr so schnell aufrahmen.


Kommentare

Kommentar­bild via Gravatar

incl. 'http://'
Wolfgang Scharf

Hallo, habe mit Interesse den Artikel gelesen. Seit 10 Jahren haben wir nun die Upländer Milch getrunken. Weil nach langer Suche diese Milch nicht Homogeniert war! Jetz mit neuer Aumachung entdecke ich, rein zufällig, still und leise ist sie nun teilhomogenisiert. Bin sehr enttäuscht. habe diese Milch vielen Freunden empfohlen. Jetzt ist auch diese Mich - Käse!!

Mike

Aber was passiert beim "Teilhomogenisieren", das man immer öfter auf Bio-Verpackungen findet. Man erklärte mir dazu, dass man Milch und Sahne trenne und nur die Sahne homogenisiere. Ist das nicht irreführend, denn genau darum geht's doch auch beim allgemeinen Homogenisieren von Milch????