Anzeige

Anzeige

Milch ohne Muh

PFLANZLICHE DRINKS Kuhmilch kommt Ihnen nicht ins Glas? Kein Problem, im Bio-Laden gibt’s reichlich Alternativen. // Brigitte Sager-Krauss

Sojamilch (Foto: Tabea Mathern/bio verlag)Sojadrink

Aus der Bohne

Angenehm neutral, leicht kernig im Geschmack, ist Sojatrunk ein Klassiker unter den Milchalternativen. Die Hülsenfrucht glänzt mit tollem Nähr- und Wirkstoffprofil: hochwertiges Eiweiß, B-Vitamine, Magnesium, Eisen, Kalium und Isoflavone (Phytoöstrogene). Geschälte Bohnen werden blanchiert, vermahlen und mit Wasser versetzt. Durch Zentrifugieren wird die Sojakleie abgetrennt. Zutaten wie Agavensirup, Vanille, Banane oder Kakao sorgen für Süße und Geschmack.

Sojadrink ist mit 3–4 g Eiweiß und etwa 2 g Fett in 100 ml ein idealer Milchersatz, wenn er mit Kalzium angereichert ist. Noch mehr Gesundheitsplus bietet Sojadrink mit Omega-3-Fettsäuren aus Leinöl. 

 

Haferdrink (Foto: Tabea Mathern/bio verlag)Haferdrink

Alltagstauglich

Hafer und Wasser sind die Grundlage für Haferdrinks im Bio-Laden. Weil Hafer, wie andere Getreidearten, relativ fettarm ist, wird zusätzlich Sonnenblumenöl sowie Meersalz zugefügt. Haferdrink besticht aufgrund seiner Inhaltsstoffe: B-Vitamine, Magnesium, Eisen. Ein besonderer löslicher Ballaststoff, das cholesterinsenkende ß-Glucan, zeichnet ihn zusätzlich aus.

Preiswert und dabei vollwertig – das macht Haferdrink zum Kandidaten für die tägliche Kochpraxis, zumal verschiedene Varianten von ungesüßt bis süß locken. Der süßlich-milde Hafergeschmack harmoniert gut in Müsli, gemixten Drinks, Backwaren, aber auch im Kaffee.

 

Dinkeldrink (Foto: Tabea Mathern/bio verlag)Dinkeldrink

Der Allrounder

So anspruchslos Dinkel im Anbau, so klar ist auch sein geschmackliches Profil als Drink: leicht getreidig, mit dezenter Süße, nah am Geschmack von Milch mundet er pur, gekühlt oder warm, im Müsli, beim Kochen oder Backen. Hergestellt wird Bio-Dinkelmilch wie auch andere Getreidedrinks aus dem vollen vermahlenen Korn und Wasser. Ebenfalls meist drin: Sonnenblumenöl und Meersalz.

„Milch“kaffee gewünscht? Gut geeignet ist Dinkel-Mandeldrink. Er ist nicht zu fett, flockt nicht aus und bringt eine milde Geschmacksnuance nach Getreide und Mandel. Auch als schaumige Krönung auf dem Cappuccino liefert dieser Drink ein perfektes Ergebnis. 

 

Nuss-Drink (Foto: Tabea Mathern/bio verlag)Nussdrink

Das gewisse Etwas

Wenn es etwas Besonderes sein darf, kommt die Nuss ins Spiel. Für Bio-Haselnussdrink werden Nüsse geschält, gemahlen und für ein besseres Aroma leicht angeröstet. Die Masse wird mit Wasser und weiteren Zutaten wie Agavendicksaft vermengt. Nüsse sind reich an B-Vitaminen, Vitamin E, Magnesium, Kalzium, Eisen und ungesättigten Fettsäuren. Ein Teil davon findet sich auch in den proteinarmen, nussigen Drinks.

Die Schale geknackt haben die Hersteller von Drinks neuerdings auch von Macadamia und Cashew. Die Nussdrinks mit ihrem jeweils typischen Aroma sind eine raffinierte Zutat für Smoothies, Soßen, Puddings oder Gebäck. 

 

Mandelmilch (Foto: Tabea Mathern/bio verlag)Mandel-Drink

Gruß vom Mittelmeer

Fasten kommt einem nicht in den Sinn, wenn man Mandeldrink das erste Mal probiert: vollmundig, leicht süßlich mit einem Hauch Marzipan. Im Mittelalter war der aus gerösteten Mandeln und Wasser hergestellte Trunk als Fastenspeise bekannt. Möglicherweise auch, weil er kalorienarm (ca. 33 kcal/100 ml) ist. Die Energie stammt vorwiegend aus den rund drei Gramm Mandelfett. Im Bio-Sortiment: Mischungen mit Kokos- oder Reismilch oder gesüßt mit Agavensirup.

Jeder, der mal in Sizilien war, wird sie kennen: Die „Latte di Mandorla“ ist dort eine allgegenwärtige Spezialität. Auch in Kalabrien und Spanien ist die Mandelmilch beliebt – die Zutat dafür wächst direkt vor der Haustür. 

Reis-Drink (Foto: Tabea Mathern/bio verlag)Reis-Drink

Pur oder im Mix

Nicht nur bei Zöliakie und Allergien gegen Soja, Nuss oder Getreide ist glutenfreier Reisdrink erste Wahl. Mit etwa 1,1 Prozent hat er wenig Fett, ist aber dennoch dank der enthaltenen Kohlenhydrate energiereich. Für Bio-Drinks wird Reis geschält, gemahlen und mit Wasser vermischt einer enzymatischen Spaltung unterzogen. Dabei wird Stärke teilweise in Zucker umgewandelt. Dann wird der Drink gefiltert und mit Sonnenblumenöl sowie Meersalz abgerundet. Das Ergebnis ist wässrig-erfrischend, leicht süßlich.

Genuss garantiert: Gemischt mit Kokosmilch und Ananas bringt Reismilch exotisches Flair ins Glas. Für zusätzliche Abwechslung sorgen Mixturen mit Mandelmilch, Agavensirup oder Kakao.

Pflanzliche Drinks: Und was ist mit Kalzium?

Der geringe Kalziumgehalt galt lange Zeit als kritisch, wenn pflanzliche Drinks bei veganer Ernährung bewertet wurden. Das hat sich geändert. Angereicherte Soja-, Reis-, Dinkel- und Haferdrinks ziehen mit Milch gleichauf: 120 mg Kalzium pro 100 ml werden bei Bio-Drinks durch Zugabe der Alge Lithothamnium calcareum erreicht.

Mehr Infos zum Thema „Kalzium“ im neuen vegan&bio-Magazin.

Erschienen in Ausgabe 09/2015
Rubrik: Ernährung

Kommentare

Kommentar­bild via Gravatar

incl. 'http://'

Ein Problem hinsichtlich der "Milch ohne Muh" ist meiner Ansicht nach die Tatsache, dass man sie fast ausschließlich nur in Tetrapaks bekommt. Die sind aber, wie man im aktuellen Greenpeace Magazin nachlesen kann, auch nicht sooo ökologisch sinnvoll. In einem Internet-Forum wurde ich auf den Soja-Drink von granovita aufmerksam gemacht, in der 500 ml Mehrwegflasche: http://www.granovita.de/granoVita/produkte/milchalternativen/Soja-Drink.php Ich bekomme ihn jetzt regelmäßig über das Reformhaus.

Schön wäre es, wenn man auch "Sojajoghurt" im Glas bekommen würde. Habe ich aber noch nirgends entdeckt.

Joachim Kübler

Fakt ist, dass eine Kuh jedes Jahr ein Kälbchen gebären muss, um überhaupt Milch geben zu können. Direkt nach der Geburt wird das kleine Kälbchen von seiner Mutter getrennt und in einen Käfig gesperrt. Die meisten Kälber werden nach ein paar Tagen zum Schlachthof gebracht und dort im jungen Alter (oft ohne oder mit unzureichender Betäubung) getötet, in zwei Hälften geteilt und zu Kalbs(leber)wurst verarbeitet. Ein unvorstellbares Grauen für diese jungen Kuhkinder, die eigentlich nur eins wollten, Geborgenheit bei ihrer Mutter und ein Leben in Freiheit.