Anzeige

Anzeige

Die Grillsaison ist eröffnet

Knisternde Holzscheite, tanzende Flammen und gute Freunde rund ums Lagerfeuer – was brauchen wir mehr, um glücklich zu sein? Nur eins vielleicht: ein paar leckere Kleinigkeiten, die langsam über der Glut geröstet werden … // Text Sabine Kumm Rezepte Susanne Walter Fotos Maria Grossmann, Monika Schuerle

-> Rezepte
-> … Gemüse gut gegrillt

Grillen

Manchmal ist das Leben ganz einfach. Einen Steinkreis bauen, Holzscheite schichten und zusehen, wie die Flammen in Richtung Sternenhimmel züngeln, als würden sie eine Brücke aus Licht ins Universum schlagen. Mit unseren Freunden einen magischen Kreis ums Feuer schließen und genießen, wie lebendig und warm wir uns fühlen.

Ein Lagerfeuer verbindet – wir erzählen Geschichten, lachen, suchen nach dem Sinn des Lebens. Vielleicht haben wir ihn auch schon gefunden, ohne es zu wissen: mit dem Rücken zur Dunkelheit und dem Blick in die hypnotische Glut, während der Duft des Essens uns das Wasser im Mund zusammenlaufen lässt. Fladenbrot, das in der gusseisernen Pfanne knuspert, Riesenchampignons mit Feta und Spinat, eine einfache Pizza Calzone, die sich auf dem Rost wie von alleine backt, dazu ein Schluck Wein aus der Flasche …

Nur keine Perfektion, auch wenn die gewohnte Küche nicht weit entfernt liegt – für ein paar Stunden, solange das Feuer brennt, kommen wir klar mit der „Wildnis“ auf der frisch gemähten Wiese vor dem Haus. Wir atmen den Hauch von Rauch und Abenteuer, grillen grob in Scheiben geschnittenes Gemüse, löffeln heiße Bananen aus der Schale. Und stellen uns vor, wir könnten die Ringe des Saturns mit den Händen greifen.

„Ach! Könnten wir doch auf einen Stuhl steigen und unser Ohr fest an den Mond pressen! Was er uns nicht alles sagen würde!“ Der französische Romanautor Jules Renard hat das geschrieben, in einer anderen Zeit und an einem anderen Ort. Aber seine Sehnsucht gilt noch immer: Was der Mond uns wohl sagen würde? Bestimmt würde er sich mit uns an einem ganz besonderen Termin zum Essen verabreden: genau am 14. Mai – denn dann kullert er genauso voll und rund über den Himmel, wie wir uns gerade fühlen …

Kommentare

Kommentar­bild via Gravatar

incl. 'http://'