Anzeige

Anzeige

Kartoffeln, Wein und Kräutertöpfe

Bei der diesjährigen Verleihung des Förderpreises Ökologischer Landbau auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin entsprach die Zusammenstellung der drei Preisträger fast einem kleinen Menü.

Die Gewinner des Förderpreises Ökologischer LandbauDen ersten Preis verlieh Bundeslandwirtschaftsministerin Ilse Aigner an das Weingut Janson Bernhard KG in Rheinland-Pfalz, wo Betriebsleiterin Christine Bernhard (2.v.li. mit Bernd Pflüger) Ökologie, Wein und Kultur in einem Gesamtkonzept miteinander verbindet. Neben Maßnahmen zum Erhalt der Artenvielfalt bietet das Weingut auch Weinseminare und Kochkurse mit Rezepten und Zutaten aus der Region.

Ein weiterer erster Preis ging an den Biolandhof Ellenberg in Niedersachsen für seine herausragenden Leistungen in der Züchtung und im Anbau von Bio-Kartoffeln und für den Erhalt alter Sorten. Betriebsleiter Karsten Ellenberg (re. mit Petra Ellenberg) hat sich in enger Zusammenarbeit mit anderen Öko-Kartoffelanbauern für die Erhaltung der beliebten Kartoffelsorte „Linda“ eingesetzt.

Der zweite Preis ging an den Betrieb Bioland-Kräutergut Dworschak-Fleischmann in Bayern, wo Betriebsleiterin Tanja Dworschak-Fleischmann (3.v.li.) gezielt sozial benachteiligte Menschen in den Betrieb integriert. Seit 1995 produziert die Gärtnerei rund 250 verschiedene ökologische Topfkräuter.

Der Förderpreis wird seit 2001 an Betriebe vergeben, die erfolgreich ökologisch und mit innovativen Konzepten wirtschaften. Mehr über die Gewinner:

www.foerderpreisoekologischerlandbau.de //sk.

Kommentare

Kommentar­bild via Gravatar

incl. 'http://'