Anzeige

Anzeige

Silvester

Kochen mit Freunden

Nur noch wenige Wochen bis Silvester. Das Team von Schrot&Korn hat schon im September geprobt, wie sich der Abend mit Freunden kochend und schmausend verbringen lässt. // Astrid Wahrenberg

-> Rezepte fürs Festmenü

Die Silvesterfete haben wir einfach vorverlegt – damit fürs Dezemberheft rechtzeitig alles fertig ist. Das Motto der Veranstaltung „Silvester – Kochen mit Freunden“ rief an jenem warmen Septembertag bei uns eine aberwitzige Heiterkeit auf den Plan. Wir, das ist ein Team aus festen und freien Schrot&Korn-Mitarbeitern sowie „Männern von der Straße“. Denn wie im richtigen Leben – zumindest bei den Themen Tanzen und Küche – herrscht ein Frauenüberschuss. Also hat Jürgen Vondung, in seiner Funktion als Hausherr und Küchenchef, kurzerhand seinen Freund Markus Krebs mit Sohnemann und seinen Schwager Günther Schwarz eingeladen.


Unser Koch-Team: Astrid und Ilka rühren das Dressing fürs
Apfel-Carpaccio. Günther und Juliane stellen die Zutaten
für die Tagliatelle zusammen.

Barbara Hilmes, die Stylistin, schleppt prall gefüllte Taschen in die Eingangshalle. Christiane Henneberger, die Grafikerin der Rezeptstrecke, bespricht mit Michael Himpel, dem Fotografen, die benötigten Bilder. Der Hausherr führt mich, die Autorin, durch seine Haus- und Gartenidylle. Seine Frau Eva Vondung rüstet derweil die blitzblank aufgeräumte Studio-Küche für 16 Freizeitköche. Dann sind da noch die Grafikerin Ilka Neufeldt sowie Heidrun und Lina Himpel, die Frau und Tochter des Fotografen, die Redakteurin Gabriele Augenstein und ihre Nichte Juliane Lauser. Damit sind wir komplett.

Alle wuseln durcheinander

Erst mal herrscht lautstarkes Chaos. Alle wuseln durcheinander. Für Begrüßung und einen Schwatz unter Freunden und mit neuen Bekannten muss Zeit sein. Schließlich übernimmt Jürgen die Regie und bildet Zweierteams. Markus wird als Koch-Eleve assistieren. Die zehnjährige Lina gehört mit Barbara zum Nudelteam und ist für die Hauptspeise zuständig.


Heidrun dünstet Wirsing fürs Risotto. - Gabriele fischt die Maronen aus der Sahne. - Barbara richtet das Dessert auf Tellern an. - Eva trägt ein Tablett mit Sektgläsern herein.


Jürgen verteilt die Rezepte auf die Teams und legt den zeitlichen Ablauf der Zubereitung fest. - Ilka und Astrid rühren Dressing fürs Carpaccio. - Markus schält Zwiebeln fürs Wirsing-Risotto.

Die Stimmung ist schon prächtig, bevor es richtig losgeht. Alle wirken aufgekratzt. Küchenchef Jürgen sorgt für Disziplin, er verteilt die Rezepte auf die Teams und wirft einen prüfenden Blick auf die Uhr. Das Pensum für die nächsten drei Stunden: Vier von sieben Gängen sollen gekocht und gemeinsam gegessen werden.

Damit nichts anbrennt

Dass einer aus der Gruppe, am besten der erfahrenste Koch, den Takt vorgibt und Entscheidungen trifft, ist wichtig. Bei uns behält Jürgen im Blick, was wann fertig sein soll, damit die Menüfolge reibungslos klappt. Außerdem ist er ohne Kochaufgaben frei, um bei komplizierteren Kochmanövern zur Seite zu stehen.

Gerade hat er den kandierten Zucker für die Nachspeise vom Herd gezogen und damit vorm Verbrennen gerettet. Glück für Gabriele, die – fasziniert von der braunen Blubbermasse – den richtigen Zeitpunkt womöglich verpasst hätte. Ich schnipple angestrengt die Apfelviertel fürs Carpaccio in dünne Scheiben – bis Jürgen mir den Kartoffelschäler in die Hand drückt. Damit gelingen die hauchdünnen, regelmäßigen Scheiben ganz leicht und alles Mühen vorher war umsonst. Das heißt, nicht ganz. Die misslungenen Apfelscheiben werden mit Senf-Kapernsoße als Appetithäppchen vertilgt.

Großes Rätselraten gibt es bei der Nachspeise. Stimmt die Mengenangabe bei dem Johannisbrotkernmehl? Wohl nicht, die Creme gerät zu fest. Also noch was von der Sahne untermischen. Lina freut sich, „jetzt können wir doppelt so viel Nachtisch essen“. Sechzehn (saubere) Finger tunken in die Creme, „wir müssen doch probieren, ob es schmeckt“, heißt es protestierend, als Jürgen schimpft.

Nudeln sind fertig

Während sich benutzte Löffel, Teller und Schüsseln sammeln, nimmt das Menü Formen an. Der Magen knurrt schon vor lauter Vorfreude auf die Leckereien. Derweil hat das Vorspeisen-Team das Apfel-Carpaccio auf die gedeckte Tafel gestellt. Die frischen Nudeln für den nächsten Gang liegen mehlbestaubt auf einem Küchenhandtuch bereit, die Soße braucht nur angewärmt zu werden. Alles weitere bekommt später den letzten Schliff. Der Nachtisch wartet bereits im Kühlschrank. Ein Blick auf die Uhr – das Timing stimmt. Hätten wir am Silvesterabend um 18 Uhr angefangen, käme rechtzeitig vor Mitternacht alles auf den Tisch. „Prosit Neujahr!“, ruft Eva und trägt ein Tablett mit Sektgläsern in die Küche.

Tipps & Tricks fürs gemeinsame Kochen

Wo wird gekocht?

In kleinen Küchen werkelt ein Team nach dem anderen, während die anderen nebenan sind. Ist ein Gang zubereitet und gegessen, kommt das nächste Team dran.

Zweierteams sind optimal

Zwei Köche arbeiten gut Hand in Hand und können sich unkompliziert absprechen. Je nach Aufwand des Rezepts kann ein Team maximal zwei Gänge zubereiten.

Einer behält den Überblick

Viele Köche verderben den Brei. Deshalb sollte eine(r) Chef sein und organisieren. Er/sie bestimmt die Rezepte, kauft ein, teilt Teams ein und behält den Zeitplan im Auge.

Einfache Rezepte

Heikle Gerichte wie Soufflés oder Speisen, die auf den Punkt gegart werden müssen, sind weniger geeignet. Sie könnten im Eifer des Gefechts misslingen. Lieber einfach!

Gut orientiert in der Küche

Eine kurze Einführung in die fremde Küche muss sein, damit alle wissen, wo Besteck, scharfe Messer, Rührbesen und frische Küchenhandtücher zu finden sind.

Familientrennung

In den Kochteams werden Kinder besser von ihren Eltern und Paare voneinander getrennt. Das beugt familieninternen Diskussionen vor und erhöht den Spaßfaktor.

Aufräumen ist ein Top-Job

Benutztes Geschirr einsammeln und spülen, Abfälle entsorgen, Gewürze wieder zurück an den Platz stellen. Am besten schon vorab festlegen, wer dafür zuständig ist.

Kommentare

Kommentar­bild via Gravatar

incl. 'http://'
bibikind
Klasse Artikel, wie aus dem richtigen Leben!!
Zwergi
Freue mich schon auf die Zubereitung. Mit den leckeren Rezepten

und der tollen Planung.Viel Spass auch allen anderen